Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit

Selbstständig machen

Viele Menschen kennen das Problem. Der Betrieb wurde umstrukturiert oder ging in Insolvenz und die Belegschaft inkl. einem selbst wurde entlassen.

Jetzt steht man da, hat keinen Job und auch nicht mehr das Alter und die Voraussetzung, um von einer anderen Firma so ohne Weiteres angestellt zu werden.

Es droht eine lange Arbeitslosigkeit! 😐

Im schlimmsten Fall kann es sich über Jahre hinweg ziehen und neben dem sozialen Abstieg auch eine hohe psychische Belastung darstellt. Da liegt es doch nahe einmal darüber nachzudenken, sein eigener Chef zu werden und sich selbstständig zu machen.

Dabei kommt es nicht darauf an, was man gelernt hat, denn in fast jeder Branche gibt es die Möglichkeit eine selbstständige Tätigkeit aufzunehmen und wenn nicht, muss man es eben branchenfremd versuchen. Momentan hilft der Staat mit guten Förderprogrammen, wie dem Gründungszuschuss, den Start aus der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit erheblich zu erleichtern.

Gründungszuschuss Änderung 2012

Änderungen Gründungszuschuss

Wie bei allen staatlichen Belangen gibt es auch beim Gründungszuschuss fast jährlich neue Änderungen, Vereinfachungen oder Modifikationen.

Seine Pflichten in diesem Bereich zu kennen und immer auf dem neuesten Stand zu sein, ist bei einem Start in die Selbstständigkeit unerlässlich.

Ab April 2012 soll der Gründungszuschuss dabei erheblich verändert werden. Leider – denn Verbesserungen sind nicht zu erwarten. Die geplanten Änderungen stellen sich im Moment wie folgt dar:

1.    Die Dauer der Zahlung ist in zwei Bausteine aufgeteilt. Baustein eins läuft über 6 Monate und beinhaltet die Zahlung des Arbeitslosengelds I plus eine Sozialpauschale von 300 Euro nach Antragstellung. Baustein zwei beinhaltet die Zahlung von 300 Euro Sozialpauschale für neun Monate nach Antragstellung.

2.    Anstatt der vorherigen 90 Tage muss nun für 180 Tage ein Restanspruch auf Arbeitslosengeld I bei Antragstellung zum Gründungszuschuss bestehen.

3.    Es besteht kein Rechtsanspruch mehr auf den Gründungszuschuss, sondern es handelt sich um eine Leistung, die nach Ermessen ausgezahlt werden kann. Daher ist es umso wichtiger, bereits im Vorfeld fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen, um ein professionelles Konzept vorlegen zu können.

4.    Maximale Förderung beläuft sich nicht mehr auf 24.000 Euro, sondern nur noch auf 18.000 Euro.

Auswirkungen der Veränderungen des Gründungszuschusses

Gründungszuschuss planen

Durch diese tief greifenden Änderungen im deutschen Recht entstehen für den potentiellen Empfänger des Gründungszuschusses erhebliche Veränderungen.

Die Existenzgründung muss nun weitaus besser im Voraus geplant werden.

Zwar gibt es auch Länderprogramme, die im Falle einer Existenzgründung beraten, diese sind aber meist kostenpflichtig und könnten den Existenzgründer abschrecken.

Obwohl der Antrag beim Arbeitsamt aufgrund der Ermessensentscheidung nun überzeugender sein muss, hat der Antragsteller weniger Zeit sich für die Existenzgründung zu entscheiden.

Allgemeine Probleme bei der Existenzgründung

Existensgründung - Help!

Selbst bei einer guten Vorplanung der Existenzgründung entstehen im Alltag einige Probleme, die man nicht unterschätzen sollte. Am Besten lernt man aus Fehlern, die andere Existenzgründer schon gemacht haben.

Ein wichtiger Punkt ist die Werbung und Akquisition von Kunden. Viele Existenzgründer vernachlässigen diese Aufgabe.

Das liegt einerseits daran, dass diese Aufgabe nichts mit der eigentlichen Tätigkeit des Existenzgründers zu tun hat und wenig Spaß macht und andererseits natürlich daran, dass die nötige Zeit nicht vorhanden ist.

Existenzgründer haben meist eine sehr hohe Arbeitsbelastung und einfach wenig Zeit. Dennoch handelt es sich bei der Akquisition um eine reine Fleißarbeit, die nicht vernachlässigt werden sollten.

Ansonsten können gefährliche Auftragslöcher entstehen, die man nicht mehr ausgleichen kann. Aber auch eine Überlastung durch zu viel Akquisition ist nicht zu unterschätzen, denn ein überforderter Unternehmer kann kein guter Unternehmer sein. Versuche als Existenzgründer auch nicht ein Alleskönner zu sein und alle Kundennischen einzufangen, sondern konzentriere dich eher auf eine spezielle Kundensparte. Das sorgt dafür, dass kein „Gemischtwarensortiment“ entsteht und man den Überblick verliert. Zusätzlich erleichtert es die Arbeit enorm.

Planung ist wichtig!

Eine gute finanzielle Vorplanung ist ebenfalls unerlässlich.

Steuernachzahlungen und Liquidität sollten immer berücksichtigt werden, bevor Ausgaben vorgenommen werden, die vielleicht noch nicht unbedingt nötig sind.

Ein großes Problem ist auch die Nichtberücksichtigung von Warnsignalen. Wenn es viele Streitgespräche mit Kunden gibt oder die Umsätze und Gewinne sinken, dann muss man die Reißleine ziehen.

Man darf nicht den Fehler machen, die Schuld bei den Kunden zu suchen, denn die Schuld liegt fast immer bei einem selber.

Um den Kunden möglichst zufriedenzustellen, versuchen viele Existenzgründer einen möglichst guten Preis zu bieten und verkaufen sich dabei oft unter Wert. Man sollte sich bei Preisverhandlungen immer am aktuellen Markt orientieren und lieber einen Kunden verlieren, wie von allen zu wenig Geld zu verlangen.

Auch die allgemeine unternehmerische Leistung birgt viele Probleme, denn die meisten Existenzgründer haben keine Ahnung von Buchführung, etc. versuchen aber dennoch alles Selbst zu machen. Wichtig ist hierbei, dass man die Aufgaben, die man nicht kann erkennt und abgibt, falls es die finanzielle Situation zulässt. Lässt es die finanzielle Situation nicht zu, muss man sich die Zeit nehmen entsprechende Schulungen zu machen oder die Schwachstellen autodidaktisch zu erlernen.

Chancen der Existenzgründung

Deine Chance!

Die Existenzgründung ist eine gute Möglichkeit den Absturz in das Arbeitslosengeld II zu verhindern.

Und gerade wenn man eine Vielzahl von Bewerbungen geschrieben hat, ist die Existenzgründung eine wirkliche Alternative, die durch staatliche Förder- und Hilfsprogramme erheblich vereinfacht wird.

Gerade zur Krisenzeit besitzt die Existenzgründung erhebliche Chancen. Durch viele Entlassungen, die Unternehmen zwangsläufig vornehmen mussten, sind diese automatisch dazu gezwungen externe selbstständige Unternehmen für bestimmte Aufgaben zu beschäftigen.

Die Existenzgründung ist eine Chance in eine gut verdienende Tätigkeit zu gelangen. Allerdings belegen Statistiken, dass die Geduld des Existenzgründers bis zum Erfolg drei Jahre anhalten muss. Der Gründungszuschuss läuft jedoch nur neun Monate. Und meistens ist bei Gewerbeanmeldung noch nicht ein einziger Kunde in Sicht. Dadurch wird die Chance auf eine erfolgreiche Existenzgründung erheblich erniedrigt. Jedoch kann ein fleißiger und durchsetzungsfähiger Unternehmer das vielleicht mit der entsprechenden Werbung und Akquise kompensieren.

Werbung ist wichtig

Werbung ist wichtig!

Werbung ist wie gesagt ein Standbein des Erfolges. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, welche Werbung man schaltet und nutzt.

Werbeplakate, Radio, Fernsehen oder auch Internet; jede Werbung kann sinnvoll sein oder eben auch überhaupt nichts bringen.

Es ist wichtig, dass man die Werbung und vor allem auch das Werbemittel auf den jeweiligen Kundenstamm abstimmt. Werbung im Internet ist zum Beispiel nicht so sinnvoll, wenn der Kundenstamm hauptsächlich aus Rentnern besteht. Des Weiteren sollte man eine eigene Webseite besitzen und versuchen, eine möglichst hohe Suchmaschinenoptimierung zu erreichen.

Es gibt natürlich noch viel mehr Punkte, die man in Form eines Artikels genauer untersuchen könnte. Der aktuelle Beitrag ist eher als eine grobe Übersicht zum Thema Existenzgründung zu sehen. Vielleicht führe ich hier noch eine richtige Artikelserie zu der Sache ein. Mal sehen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bis dahin wünsche ich euch alles Gute und viel Erfolg!
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd
Oben-Links: ©panthermedia.net Nick Stabel
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Diego Cervo
Mitte-Links: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Unten-Links: ©panthermedia.net Wolfgang Papke
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Alfonso de Tomás

Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*