Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit Teil 2

Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit

Auch wenn man uns vormachen will, dass die Arbeitslosenzahlen immer weiter abnehmen, so ist es nicht von der Hand zu weisen, dass ein heute 50 jähriger Arbeitsloser kaum noch eine Chance auf eine Arbeitsstelle besitzt.

Natürlich hängt das auch ein bisschen von der Branche und von dem Arbeitsumfeld ab, doch als grundsätzliche Aussage kann man dies denke ich einmal so stehen lassen.

Über eine arbeitswillige Alleinerziehende, die gerne halbtags einen Job ausführen möchte, brauchen wir erst gar nicht zu sprechen. Bekommt man dann vielleicht sogar einen Job, ist es jedoch oft über eine Zeitarbeitsfirma und über die besitze ich eine ganz spezielle Meinung.

Grund genug, dass man tatsächlich einmal über die eigene Selbstständigkeit nachdenkt. In meinem ersten Teil zum Thema Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit habe ich ja bereits ein paar grundsätzliche Dinge aufgeschrieben. Doch ich finde, dass ich nochmals eine Kleinigkeit dazu loswerden muss.

Geiz ist nicht geil

skurrilste Maßnahmen

Jetzt versucht die Bundesregierung schon seit Langem, Arbeitslose zu fördern und schnellst möglichst wieder vermitteln zu können. Gelingt dies nicht, werden die Betroffenen oftmals statistikneutral in die skurrilsten Maßnahmen verbracht. Hauptsache, die offizielle Arbeitslosenzahl sinkt. 😐

Doch das wird auf Dauer unsere Probleme natürlich nicht lösen. Umso unverständlicher ist es auch, dass die Regelungen für den Gründungszuschuss nun tatsächlich so weit verschärft wurden, dass nur noch die aller wenigsten in den Genuss dieser Förderung kommen werden.

Die wohl gravierendste Änderung der Neuregelung durch das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt besteht darin, dass der Gründungszuschuss nun nur noch eine Kannleistung ist. Das heißt, dass der zuständige Arbeitsvermittler im Prinzip völlig frei über Gedeih und Verderb entscheiden kann. Ein untragbarer Zustand, wie ich finde.

Darüber hinaus wurde auch noch beschlossen, dass der Restanspruch auf das Arbeitslosengeld I nun mindestens 150 Tage betragen muss. Das sind immerhin ganze fünf Monate und eine lange Zeit. Wollen wir mal schauen, wie sich diese aus meiner Sicht völlig unbrauchbare Neuregelung entwickeln wird. Das ist wieder nur eine Maßnahme, um möglichst viele Kosten zu sparen. Natürlich bei den Schwächsten in der Bevölkerung – wo auch sonst, oder?

Fehler sind erlaubt – Aber nicht bei der Werbung

Geiz ist nicht geil

Hat man es jedoch geschafft, trotz aller Widrigkeiten seine eigene Existenz zu gründen, gilt auch hier die erste Überschrift.

Geiz ist nicht geil. Natürlich muss man als frischgebackener Selbstständiger auf seine Finanzen achten. Doch wenn man an der falschen Seite spart, wird es einen immer wieder einholen.

Einer der wohl wichtigsten Faktoren überhaupt ist die Werbung, obwohl hier die wenigsten dran denken. Deswegen will ich das auch noch mal extra betonen. Es ist fast egal, was Du machen willst oder was deine Geschäftsidee ist. Mit genug Werbung wirst Du immer Käufer oder Nutzer für dein Produkt finden.

Vor einigen Tagen kam im Fernsehen eine Reportage über ein Schnellrestaurant. Dort wurde ermittelt, dass sich das Essen kaum von den Mitbewerbern unterscheidet. Dennoch hatte dieser Anbieter mehr Besucher wie alle anderen. Doch warum hat ausgerechnet diese Restaurantkette einen solchen Zulauf? Marketing – nichts anderes. Das ist das Zauberwort.

Werbung ist sehr wichtig!

Man muss Werbung machen, gerade auch am Anfang. Dabei muss es nicht immer viel Geld kosten.

Ein günstiger Werbemittel Lieferant ist im Internet schnell gefunden. Es gibt ja mittlerweile zahlreiche Portale, die wirklich tolle und preisgünstige Sachen anbieten.

Einen davon habe ich euch oben mal mit verlinkt. Übrigens bin ja auch ich selbstständig und wenn ich meinen Kunden eine Freude machen will, dann verschenkte ich nicht den 20. Notizblock oder den 100. Kugelschreiber mit meinem Namen drauf. Viel sinnvoller sind kleine Pakete mit Süßigkeiten.

Geschenke erhalten die Freundschaft

Da muss dann auch nicht überall mein Name draufstehen.

Es reicht schon, dass der Kunde weiß, dass man ihm solch eine Freude gemacht hat. Solche Aufmerksamkeiten sind wirklich für sehr kleines Geld zu haben und können dazu beitragen, dass man sich am Markt etablieren kann. Und wer bitte mag keinen Süßkram?

Wenn du noch eine gute Idee zum Thema Selbstständigkeit besitzt oder einen heißen Tipp parat hältst, dann schreib einen Kommentar. Ich würde mich sehr freuen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Alles Liebe und Gute
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Christian Müringer
Oben-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Farzin Salimi
Unten-Links: ©panthermedia.net Konstantin Gastmann
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Toni Anett Kuchinke

Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit Teil 2
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*