Sommergrippe: Ursachen, Behandlungen und Therapien

Sommergrippe

Wenn es draußen warm ist, die Sonne scheint und sich das Wetter von seiner besten Seite zeigt, möchten nur Wenige ihre Zeit unter der Bettdecke mit einer dampfenden Tasse Tee verbringen. Leider plagen uns in diesen Tagen wieder grippale Infekte, die auf Kosten hartnäckiger Erkrankungen gehen. Die aktuelle Sommergrippe ist auf Viren zurückzuführen, die vor allem die Sommermonate bestimmen. Dies lässt sich eine Erkältung möglichst schnell und schonend behandeln? Lassen Sie uns der Frage nachgehen, wie wir die ungeliebte Grippe von Anfang an vermeiden.

Wie entsteht eigentlich eine Sommergrippe?

Berufen wir uns auf aktuelle Studien, haben 92 % der Gesellschaft ihre eigene Grippe selbst verschuldet. So ist es gerade unser Lebensstil, der eine Sommergrippe fördert. Setzen Sie Ihrem Körper bei augenscheinlich warmen Temperaturen Zugluft aus, fahren mit weit geöffnetem Autofenster oder stellen die Klimaanlage zu kalt ein, trocknen die Schleimhäute aus. Doch bilden gerade die Schleimhäute unser eigentliches, menschliches Schutzschild –  die grippalen Infekte und Viren haben leichtes Spiel mit einem angeschlagenen Immunsystem. Weitere Ursachen für eine Sommergrippe lassen sich in übertriebenen Sonnenbädern, aber auch in zu wenig Flüssigkeit finden. Diese Faktoren schwächen das Immunsystem und begünstigen eine Erkrankung.

Statistik: Regelmäßige Impfauffrischungen zum Schutz gegen Grippe nach Altersgruppen (in Prozent) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wie erkennen Sie einen grippalen Infekt?

Die ersten Symptome einer sich langsam anbahnenden Grippe machen sich in einem kratzigen und unangenehmen Gefühl im Hals bemerkbar. Darüber hinaus fühlen Sie sich müde und schlapp. An dieser Stelle können wir Sie jedoch beruhigen, denn der Großteil aller grippalen Infekte in den Sommermonaten ist in wenigen Tagen bereits ausgestanden. So betrachten gerade die Ärzte diese Viren und Infekte in der warmen Zeit des Jahres als weniger gefährlich. Dies bildet keinen Grund, eine grippale Erkrankung zu unterschätzen oder gar zu verschleppen.

Amazon Image

Der schnelle Weg raus aus der Grippe

Sie stecken mitten in einer Sommergrippe? Oder ist etwa Ihr Kind an einem grippalen Infekt erkrankt? Selbst wenn es draußen warm ist, gönnen Sie Ihrem Körper Ruhe und kurieren eine Erkrankung vollständig aus. Der größte Fehler besteht darin, den eigenen Körper zu früh zu überfordern. In diesem Fall schlägt die Grippe wieder mit voller Härte zu. Sie möchten eine tagelange Bettruhe umgehen? Dann beobachten Sie Ihren Körper sorgfältig, denn eine Sommergrippe lässt sich gerade im Frühstadium effektiv behandeln und eindämmen.

  • Fachärzte und Therapeuten empfehlen zum Beispiel eine Salzspülung der Nase.
  • Auf diese Weise verschaffen Sie Ihren Schleimhäuten eine merkliche Linderung.
  • Stärken Sie das eigene Immunsystem über Vitamine und eine gesunde Ernährung. Gerade Zink, Vitamin C und Magnesium stärken den Körper.
Amazon Image

Setzen Sie die bewährten Hausmittel ein

Sprechen wir von einer grippalen Erkrankung, so kommen Sie nicht an den bewährten Hausmitteln vorbei. Ihre Wirkung gilt erfahrungsgemäß als äußerst effektiv. So sprechen wir Ingwer eine heilende Wirkung zu. Sie stärken über Ingwerscheiben, die mit heißem, kochenden Wasser aufgegossen werden, Ihr Immunsystem. Trinken Sie diese gesunde Mischung als heißen Tee. Darüber hinaus sagt man Salbeitee und Kamillentee eine entzündungshemmende Wirkung nach.

Amazon Image
Leidet Ihr Kind unter Fieber?

Wenden Sie die altbewährten Wadenwickel Ihrer Mutter oder Großmutter an, denn diese verschaffen schnelle Linderung. Die Wickel besitzen eine niedrige Temperatur unter der Körpertemperatur und aktivieren den Kältereiz  und in der Folge das vegetative Nervensystem. Überdies helfen die Wadenwickel bei Nervenentzündungen. Im Prinzip gelten Ruhe, Fürsorge und reichlich Vitamine als gelungener Komplex, um der Sommergrippe schnellstmöglich den Garaus zu machen.

Amazon Image

Fazit

  • Eine gewöhnliche Sommergrippe gilt ebenso wie eine Wintergrippe als Infekt. Der Großteil der Bevölkerung ist für einen grippalen Erkrankung selbst verantwortlich.
  • Die häufigsten Ursachen sind Zugluft, eine zu stark eingestellte Klimaanlage im Auto, ein übertriebenes Sonnenbad sowie eine zu schnelle Abkühlung.
  • Die ersten Symptome einer Grippe machen sich über ein kratzendes, unangenehmes Gefühl im Hals und an den Schleimhäuten bemerkbar. Zudem fühlen Sie sich müde, antriebslos und schlapp.
  • In diesem Fall sollten Sie ab sofort zu reichlich Vitaminen und gesunder Kost sowie zu bewährten Hausmitteln greifen, um eine Sommergrippe so schnell wie möglich, vom rechten Weg abzubringen. Gönnen Sie Ihrem Körper Ruhe und sammeln Kraft, damit sich Ihr Immunsystem und Ihr Körper vollständig erholen.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/fieber-grippe-erkaeltung/grippe/sommergrippe
http://www.apotheken-umschau.de/Grippe/Sommergrippe-So-wehren-Sie-sich-228705.html
http://www.familie.de/gesundheit/das-hilft-bei-sommergrippe-541737.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Olaf von Lieres

Sommergrippe: Ursachen, Behandlungen und Therapien
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*