Sparmöglichkeiten beim Windelkauf

Eine sehr gute Möglichkeit zu sparen ist der Preisvergleich.

Vergleicht man die Preise für eine bestimmte Windelpackung in den Geschäften vor Ort, so wird man ein sehr überraschendes Ergebnis bekommen:

Es kommen Preisdifferenzen von bis zu 14% vor.

Wenn man sparen möchte, so sollte man sich die Mühe machen und die verschiedene Geschäfte vor Ort, auf den günstigsten Preis zu vergleichen.

Da wir heutzutage in einer Gesellschaft des Massenkonsums und Massenproduktion leben, ist es nicht verwunderlich, dass viele denken:

Kauf ich in Massen, so spare ich.

Doch Achtung, nicht immer sind die Großpackungen auch günstiger. Wenn es verschiedene Packungsgrößen gibt, empfiehlt es sich den Preis pro enthaltende Windel auszurechnen und dann zu vergleichen bei welcher Packungsgröße man am meisten spart.

Also merken Sie sich, nicht die größte Maxipackung ist gleich der günstigsten Packung. Am besten die Taschenrechnerfunktion des Handys im jeweiligen Supermarkt benutzen.

Bei vielen Produkten kann man beim Einkauf via Internet ganz gut sparen, jedoch nicht bei Windeln.

Mehrere Marktforschungen haben ergeben, dass die Windeln aus dem Netz deutlich höhere Stückkosten aufweisen, als die im heimischen Einzelhandel.

Was sich allerdings empfiehlt ist ein Blick bei EBay oder so in Internet. Wenn man Glück hat, kann man beispielsweise gute Pampers Angebote zu günstigeren Konditionen erstehen, als es im Einzelhandel kosten würde.

Auch hier muss man also erst errechnen welches Maximalgebot man eingibt, um noch zu sparen.

Eine weitere Möglichkeit ist an einem Bonusprogramm teilzunehmen. Verschiedene Windelhersteller bieten teilweise Bonusprogramme an, bei denen man durch Prozente auf das Produkt oder durch Coupons, das Produkt günstiger bekommt als zu Ladenpreis. Also einfach gucken, ob im Supermarkt Flyer ausliegen oder nach einem Bonusprogramm im Internet suchen.

Fakten zum Verbrauch und Kosten

Im Wickelalter verbraucht das Kind etwa 8-10 Windeln am Tag.

Bei 10 Windeln am Tag, sind das etwa 300 im Monat, das mach im Jahr ein Windelverbrauch von ungefähr 3600.

Braucht das Kind bis zu seinem 3. Lebensjahr Windeln, so wären das ca. 10 800 Windeln.

Bei diesem großen Verbrauch ist schon eine Ersparnis von 3 Cent pro Windel sehr ergiebig.

Denn überschlagen wir dies nun einmal, kommt man auf eine Gesamtersparnis von 324,00 Euro.

Somit refinanzieren Sie zum Beispiel den Kinderautositz oder andere Utensilien, die ihr Baby benötigt. Wer die Kosten also reduzieren will, muss die Preise vergleichen, es wird sich lohnen.

Hausmarken sind gut und günstig

Wer an Windeln denkt, dem fällt bestimmt zuerst die Firma Pampers ein.

Aber es gibt auch Windeln der einzelnen Discounter, die sogenannten Hausmarken Windeln, die gut und günstig sind.

Jede Windelmarke unterscheidet sich von der anderen, welche Windel Marke am besten zu ihrem Baby passt, müssen sie herausfinden.

Die Zeit als Pampers Marktmonopolist war ist lange vorbei, auch Pampers von Lidl, dm, Rossmann und anderen Discounter erfüllen ihren Zweck vollkommen.

Von vielen Familien hört man, dass zuerst die Pampers New Born gekauft wurden und anschließend zu einer Hausmarken Windel gewechselt wurde, weil diese mehr Schutz geboten haben, als die Pampers und auch günstiger waren.

Demnach sollte man verschiedene Windeln ausprobieren, denn nur Versuch macht klug. Jedes Baby ist einzigartig, kann nicht sofort sagen, mit welcher Windel es am besten zurechtkommt, das ist ihre Aufgabe als Eltern es herauszufinden.

Preise vergleichen und auf Angebote achten

Lassen Sie sich nicht von den Windeln mit Markennamen allein beeindrucken. Testen sie ruhig verschiedene Windeln aus, bis sie die passende gefunden haben.

Wenn sie dann wissen welche Marke und welche Windelart es sein soll, fangen sie an mit dem Preisvergleich: Welche Größe der Packung ist am günstigsten? Wo bekomme ich die Packung am günstigen?

Wenn sie sich diese Fragen beantwortet haben, dann können sie mit guten Gewissen einkaufen gehen, denn ihr Portemonnaie wird es ihnen danken, dass sich so viel Mühe gemacht haben zu sparen.

Durchblättern sie ruhig mal die Reklame, vielleicht stoßen sie hier auf Angebote ihrer Windelmarke. Coupons helfen übrigens beim sparen und wenn man darauf achtet, dann kann man dabei auch Pampers Gutscheine finden.

Aber denken sie dran zu überprüfen, ob es sich wirklich lohnt dieses Angebot zu kaufen, oder ob der Stückpreis pro Windel doch teurer ist, als normal.

Dann kaufen sie natürlich nicht das Angebot, sondern das Paket was am günstigsten ist.  Am besten fangen sie mit dem Preisvergleich an, bevor das Baby da ist, denn so sparen sie von der ersten Windel an.

Viele Grüße
euer Simon

Bildquellen:
Artikelbild: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Oben-Rechts: © panthermedia.net Elena Elisseeva
Oben-Links: ©panthermedia.net Norma Widmer
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Laurent Renault
Mitte-Links: ©panthermedia.net Artur Gabrysiak
Unten-Rechts: ©panthermedia.net David Koscheck
Unten-Links: ©panthermedia.net Diego Cervo

Sparmöglichkeiten beim Windelkauf
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*