Studieren im Ausland | Möglichkeiten, Chancen und die Finanzierung

Studium

StudiumDas Studium ist ein wichtiger Schritt in ein selbstbestimmtes Berufsleben. Es zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass es individuell gestaltbar ist. Durch international vereinheitlichte Abschlüsse kann der Studienort frei gewählt und somit auch ein Auslandsstudium begonnen werden. Das verhilft zu besseren Sprachkenntnissen, Kulturverständnis und bildet die Grundlage, beruflich im Ausland sesshaft zu werden.

[sws_yellow_box box_size=“630″]Inhalt des Artikels
1. Einleitung
2. Zahlen
3. Planung
4. Finanzierung
4.1 Stipendium
4.2 Auslands-Bafög
4.3 Förderprogramm ERASMUS
4.4 Studienkredit
Fazit

Quellen der Recherche
go out!
College Contact
Baden Württemberg (-PDF-) [/sws_yellow_box]

Der Entschluss, sein Studium ins Ausland zu verlegen, ist ernst und muss deswegen mindestens ein Jahr im Voraus geplant werden. Die Planung beginnt mit der Entscheidung für das Ausland und endet erst, wenn der Student an seinem Studienort angekommen ist. In folgendem Artikel lesen Sie, welche Fragen die höchste Priorität haben und wie ein solcher Auslandsaufenthalt unterstützt wird.

Zahlen

Dass ein Auslandsstudium viele Vorteile bringt, das erkannten bereits 134.000 deutsche Studenten im Jahr 2011. Die ersten drei Plätze auf der Liste der beliebtesten Zielländer belegen Österreich mit rund 31.000, Niederlande mit ca. 25.000 und Großbritannien mit 15.000 Studenten im Jahr 2011. Durch Förderprogramme wie ERASMUS sind besonders Länder der EU zu einem beliebten Studienort geworden. Die meisten Studenten bleiben für ein bis zwei Semester im Ausland, um ihre sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern, etwas Abwechslung zu genießen und ihre fachlichen Kompetenzen zu erweitern. Andere absolvieren ein komplettes Studium im Ausland, da die Bedingungen teilweise besser sind und es im gewünschten Studiengang eventuell keinen Numerus Clausus gibt.

Planung

Im Ausland studierenMit der Entscheidung zum Studium ins Ausland zu gehen, wird ein langwieriger Prozess in Gang gesetzt. Damit ist nicht nur die Planung und der Aufenthalt an sich gemeint, sondern auch der Effekt, den dieser nach sich zieht. Im Idealfall bedeutet ein Auslandsstudium wertvolle Erfahrung, Selbstfindung und das Erlernen neuer Fähigkeiten.

Damit dieser Idealfall eintritt, ist die Planung das A und O. Welcher Studienort und Studiengang es sein soll ist nur einer von vielen Aspekten, die während der Vorbereitung berücksichtigt werden sollten. Insbesondere Fristen für Hochschulbewerbungen und Visabeantragung, der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung und die Suche einer bezahlbaren Unterkunft machen einen erheblichen Teil der Vorbereitungsphase aus.

Neben der Hilfe von der Familie ist es ratsam Kontakt zu anderen Studenten aufzunehmen, die selber für einige Zeit im Ausland studiert haben. Organisationen wie der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) sind eine Anlaufstelle für alle Fragen in diesem Bereich.

Studieren im Ausland- Universität Wien (Österreich)

Finanzierung

[sws_blue_box box_size=“630″] Der wohl schwerwiegendste Planungsaspekt eines Auslandsstudiums ist die Finanzierung. Sie entscheidet darüber, ob ein Auslandsaufenthalt stattfinden kann und welche Hochschulen in Frage kommen. Lebensunterhaltungskosten und Studiengebühren sind die größten Kostenverursacher. Hinzu kommen Kosten für Versicherungen, Flug, Visum und eventuelle Sprachkurse. Für die Finanzierung muss der Student bzw. seine Eltern nicht zwangsläufig alleine aufkommen, denn es gibt viele Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung, die unter Voraussetzung bestimmter Bedingungen in Anspruch genommen werden können. [/sws_blue_box]

  • Stipendium

Stipendien werden von vielen Organisationen, Auslandshochschulen und Unternehmen vergeben, die damit einen Beitrag zur Bildung leisten möchten. Viele Studenten sind einem Stipendium gegenüber oft pessimistisch eingestellt, weil es viele Bewerber gibt. Dennoch lässt sich sagen, dass eine Bewerbung auf ein Stipendium lohnenswert ist, da sie sehr oft angeboten werden und es auch für bestimmte Personengruppen spezielle Stipendien gibt. Um einen Überblick über aktuelle Stipendien zu erhalten, lohnen sich sogenannte Stipendiumsuchen wie sie zum Beispiel auf der Website des DAAD zur Verfügung stehen.

  • Auslands-Bafög

Studenten, die bereits in Deutschland Bafög beziehen, können dieses nicht mit in das Ausland nehmen. Hier gibt es das spezielle Auslands-Bafög, das den Aufenthalt im fremden Land finanziell unterstützen soll. Um Auslands-Bafög zu erhalten, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Wenn das Studium innerhalb der EU stattfindet, erhält der Student bis zum Erwerb seines Abschlusses durchgehend eine Förderung.

Liegt der Studienort außerhalb der EU und nicht in der Schweiz, wird höchstens ein Jahr eine Förderung gewährleistet. Nur in Ausnahmefällen kann dieser Zeitraum erweitert werden. Das reicht für ein bis zwei Semester im Ausland. Das Auslands-Bafög beinhaltet verschiedene Zuschläge, wie etwa zur Krankenversicherung, zu den Studiengebühren und zu den Reisekosten und ist durch einen Auslandszuschlag wesentlich höher als wenn in Deutschland studiert wird. Die Antragstellung erfolgt meist bei der gleichen Stelle, bei der auch das Inlands-Bafög beantragt wird.

  • Förderprogramm ERASMUS

ERASMUS ist ein Förderprogramm der EU für die Studentenmobilität. Das Programm unterstützt Studenten, die ein Praktikum oder ein Semester im Ausland verbringen möchten. Die Vorteile sind, dass der Teilnehmer dann im Ausland keine Studiengebühren zahlen muss, seine erbrachten Leistungen von der Heimathochschule anerkannt werden und eine finanzielle Förderung von 300 Euro für ein Studium bzw. 400 Euro für ein Praktikum erhält.

Ein solches ERASMUS-Stipendium ist kompatibel mit dem Auslands-Bafög und die finanzielle Förderung erhöht sich für Behinderte und Studenten, die gemeinsam mit ihren Kindern für einige Zeit ins Ausland gehen. Um am ERASMUS Förderprogramm teilnehmen zu können, muss eine Bewerbung direkt an die eigene Hochschule gesendet werden. Nähere Auskünfte dazu geben die in der Hochschule beauftragten Abteilungen.

  • Studienkredit

Eine alternative Finanzierungsmöglichkeit für ein Studium im Ausland ist der Studienkredit. Dieser wird von Banken im Rahmen eines speziellen Angebots für Studenten bereitgestellt und hat eine angepasste Laufzeit sowie einen geringeren Zinssatz. Der Kredit wird über einen vorher festgelegten Zeitraum in monatlichen Raten ausgezahlt. Nach Ende der Laufzeit erhält der Student eine gewisse Pause, bis er mit der Rückzahlung seiner Schulden beginnen muss. Ein Studienkredit ist aber nur als Ergänzung zu einer bereits bestehenden Finanzierungsmöglichkeit zu sehen, da ein Kredit dieser Art ein Verschuldungsrisiko mit sich bringt. Durchschnittlich bringt ein Studienkredit zwischen 200 und 400 Euro im Monat zusätzlich.

Fazit

„Andere Länder, andere Sitten“ heißt es auch beim Thema Studieren im Ausland. Der Student erhält die Möglichkeit interessante Kontakte zu knüpfen, interkulturelle Kompetenzen und auch gewisse Softskills zu erwerben. Zu diesen zählen die Anpassungsfähigkeit, Toleranz und Flexibilität.

Er lernt andere Lehrmethoden und auch Lerninhalte kennen und kann berufliche Kontakte knüpfen. Die Belastbarkeit steigt, da der Student vor allem am Anfang mit seiner neuen Situation umgehen muss und gleichzeitig von seinem gewohnten Umfeld, seiner Familie und seinen Freunden getrennt ist. Ein Auslandssemester oder –Studium ist immer eine positive Erfahrung, die Vorteile bei der Bewerbung bringt und dabei hilft, neue Interessen und Eigenschaften an sich selbst zu entdecken.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Randolf Berold
Mitte-Links: ©panthermedia.net Vedran Vukoja

Studieren im Ausland | Möglichkeiten, Chancen und die Finanzierung
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*