SUV als Familienauto | Warum große Autos im Trend liegen

SUV als Familienauto

SUV als FamilienautoDie Kinder wollen untergebracht sein, oft auch der Kinderwagen und nicht selten sogar noch ein Haustier. Das kann mitunter ganz schön eng werden und es liegt dabei ganz klar auf der Hand, dass Papis Roadster oder Mamis Kleinwagen für die Stadt nunmehr schlechte Karten haben, um als Transportmittel für eine Familie mit mehreren Kindern zu dienen.

Gerade wenn es möglicherweise in den Winterurlaub in die Berge geht und neben dem üblichen Gepäck auch noch allerhand Wintersportgerät mitgenommen werden muss, ist der SUV als Familienauto fast nicht mehr wegzudenken.

SUV als Familienauto

Schaut man sich unter diesen Voraussetzungen nun auf dem Automarkt einmal genauer um, dann bleibt da nicht mehr allzuviel Auswahl; also der Hochdachkombi, der Kleinbus oder Van und schließlich das SUV! Ein Hochdachkombi mag zwar günstig in Anschaffung und Unterhalt sein, ist allerdings wohl eher ein Nutzfahrzeug, als eine Familienkutsche! Der Kleinbus oder Van?

Nun ja, wohl eher schon zu groß mit den bis zu 3 verfügbaren Sitzreihen und wirklich alles andere, als sportlich wirkend. Ein wenig Krankenwagen und ein wenig Lieferfahrzeug! Kein Hingucker also, in den man sich verlieben kann! Bleibt also das SUV! SUV steht für Sport Utility Vehicle und nicht wenige davon verfügen auch bereits über Allradantrieb! Also nicht nur ein Vernunftsauto, in dem man die gesamte Familie nebst Gepäck und Haustier verstaut bekommt, sondern ein Fahrzeug mit durchaus sportlichen Ambitionen.

Auf dem IAA-Offroadparcours: Was kann ein SUV?

SUV mit vielen Vorteilen für die Familie

Ein Sport- und Nutzfahrzeug, also eine Geländelimousine, die sich auch im Winterurlaub in den Bergen als nutzbringend erweisen kann und deren optisches Erscheinungsbild schon weitaus attraktiver wirkt, als die schiere Kastenoptik vieler Vans!

Zugegeben, ein SUV verursacht meist etwas höhere Kosten als der Van, der ein Standardmodell für viele Großfamilien darstellt, dafür erhält man allerdings den Spass- und den Prestigefaktor und den Vorteil der optimalen Winter- und Geländetauglichkeit beim SUV! Wer es noch näher am Van mag und dennoch nicht auf die Vorteile eines SUVs verzichten möchte, dem seien diejenigen Modelle ans Herz gelegt, die über einen besonders geräumigen Innenraum, die Option für 7 Sitze und teilweise sogar praktische Schiebetüren wie ein Kleinbus verfügen.

Spontan fallen einem dabei der XC 90 von Volvo, der Nissan Qashqai+2 und der Mazda 5 ein, die diesen Ansprüchen technisch am nächsten kommen. Wer den großen Stauraum und die angenehme und hohe Sitzposition, die ein SUV heute zu bieten hat, mit möglichst niedrigen Anschaffungskosten verbinden möchte, der liegt möglicherweise bereits mit dem Dacia Duster richtig, der mit dem Anspruch hausieren geht, Deutschlands preisgünstigstes SUV sein zu wollen und der in den Motorisierungen als Benziner, als Benziner mit Autogas-Tank und als Diesel bei vielen Renault-Händlern zu haben ist.

Mit Sicherheit ist dieses SUV preislich ein Hit, jedoch entscheidet neben dem verfügbaren Familienbudget und dem benötigten Transportraum doch auch immer der Geschmack von Papa, Mama und den Kindern bei der Anschaffung einer alltagstauglichen Familienkutsche!

In jedem Falle ist ein SUV eine angenehme Alternative zu den oft gewaltigen Kästen der Kleinbusse und Vans, deren hochbeiniges Fahrverhalten, besonders in den Kurven, üblicherweise alles mögliche macht, aber nur keinen Spaß! Die meisten SUVs, die, wie beispielsweise der große Volvo XC 90, über eine dritte Sitzbank und somit über 7 Sitze verfügen, können mit nur wenigen und einfachen Handgriffen in einen normalen 5-Sitzer verwandelt werden, indem sich nämlich die dritte Sitzbank ganz einfach in den Fahrzeugboden hinein klappen lässt, von wo man sie bei Bedarf jederzeit wieder hervor holen kann. Daher braucht der Papa nicht, wie bei Kleinbussen und Vans unumgänglich, jeden Morgen 7 leere Autositze ins Büro spazieren zu fahren, sondern kann nunmehr von den flexiblen Innenraumkonzepten vieler heute angebotener SUVs profitieren.

SUV als Familienauto und die Statistik mit Hitlisten

SUVDas flexible Nutzungskonzept des SUVs scheint bei den deutschen Familien gut anzukommen, was die Zahlen in den Statistiken eindrucksvoll belegen. So muss offensichtlich derzeit ein Turnaround von der klassischen Familienkutsche Kombi hin zum SUV bereits in vollem Gange sein, denn anhand der Zahlen der Zulassungsstatistik allein von 2010, erwies sich das SUV als die deutlich wachstumsstärkste Fahrzeugklasse!

Die gleiche Aussage lässt sich auch anhand der über Internet durchgeführten Fahrzeugkäufe treffen. Auch hier liegen die SUVs unangefochten vorn! Innerhalb des Zeitraumes von 2009 bis 2010 verdoppelte sich die Nachfrage nach dem Allrounder, der es versteht, verfügbaren Innenraum für die Familie und das Gepäck mit Offroad-Qualitäten eindrucksvoll zu verknüpfen. Positiv wird dabei besonders von zahlreichen Mamas die Tatsache registriert, dass sich viele Vans zwar wie kleine Busse fahren, die meisten SUVs allerdings wie harmlose Limousinen. So wurden allein im Jahr 2010 knapp 300.000 SUVs im Bundesgebiet zugelassen, was gegenüber 2009 einen Zuwachs von fast 21% in dieser Fahrzeugklasse darstellt!

Auch bezüglich der Preisvergleiche, die online zwischen den einzelnen SUVs diverser Hersteller angestellt werden, rangieren diese Fahrzeuge seit 2010 übrigens deutlich an erster Stelle in der Gunst der Kraftfahrer. Als Familienauto wird das SUV immer beliebter und günstiger, wie man auf der verlinkten Seite sehen kann. Da ist es nur konsequent, dass SUVs als familienfreundliche und familientaugliche sportliche Geländewagen mit Straßenqualitäten in der Bundesrepublik eine ähnlich beeindruckende Verkaufs-Performance hingelegt haben, wie vor dem bereits in den Vereinigten Staaten.

Lag der Marktanteil dieser Fahrzeugklasse 2010 in Deutschland bei knapp 10%, so ist gegenwärtig kein Abreißen dieses Trends erkennbar. Ganz im Gegenteil! Der Markt für SUVs boomt seit einigen Jahren. Schaut man sich die Verkaufsstatistik der SUVs hierzulande an, so ergibt sich für die Top-Ten folgendes Ranking: VW Tiguan, BMW X1, Audi Q5, Nissan Qashqai, Ford Kuga, Skoda Yeti, Mercedes GLK, BMW X5, Hyundai ix35 und BMW X3. Ein Beliebtheits-Ranking, das nochmals eindrucksvoll durch schiere Zahlen aus dem Internet hinterlegt werden kann, denn hier ist inzwischen jeder fünfte georderte Neuwagen ein SUV!

Das gelungene Marketingkonzept des SUVs scheint also auf der Symbiose verschiedener Eigenschaften zu beruhen, nämlich darauf, dass SUVs weniger sperrig als Vans sind, weniger Kraftstoff verbrauchen, dafür aber sportlicher und mit zahlreichen Geländequalitäten daher kommen. Obendrein gelten sie als Ladeweltmeister, was die Gepäckzuladung betrifft und als absolut familientauglich und obendrein auch noch als flexibel in Bezug auf ihr Innenraumkonzept, das, zumindest in Punkto Anzahl der verfügbaren Sitze, jeweils in der Lage ist, mit der Familie mit zu wachsen.

Mazda CX-5: Neues Kompakt-SUV auf der IAA 2011 [HD]

Bleibt als Fazit: Wer eine Familie transportieren will und obendrein ein sportliches Auto fahren möchte, der muss keinesfalls nach der Eier legenden Wollmilchsau suchen, denn er ist mit einem SUV bestens bedient!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Elena Elisseeva
Mitte-Unten: ©panthermedia.net Paulus Rusyanto

SUV als Familienauto | Warum große Autos im Trend liegen
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*