Unfallgefahr Weihnachten | Worauf Sie und Ihre Kids achten sollten

Unfallgefahr Weihnachten | © panthermedia.net / HASLOO Unfallgefahr Weihnachten | © panthermedia.net / HASLOO

Weihnachten gilt als Fest der Liebe, Besinnlichkeit und natürlich der Freude. Was gibt es immerhin schöneres als zu schenken und beschenkt zu werden. Doch auch Stress, Familienstreitigkeiten und eine nervige Verwandtschaft verbinden manche von uns mit den Feiertagen. Gerade der Stress vor und zu Weihnachten ist dabei nicht zu unterschätzen; Unfälle im Haus sind meistens die Folge von dieser Unruhe und dem ständigen Zeitmangel. Es gibt aber noch ganz andere Gefahren!

Unfallgefahr Weihnachten

eben den üblichen Verdächtigen wie unserem alltäglichen Stress, sind wir gerade zu Weihnachten noch ganz anderen Gefahren ausgesetzt. Das meiste ist uns davon gar nicht bewusst. Basteln ist beispielsweise zu den Feiertagen eines der beliebtesten Beschäftigungen in der Familie.

Sterne werden aus bunter Pappe ausgeschnitten, Figuren mit gesägtem Holz zusammengeklebt und der bunte Sprühlack darf bei allen Sachen ebenfalls nicht fehlen. Wer hier nicht aufpasst kann sich schnell verletzten; und unsere Haustiere sollten wir auch nicht vergessen!

Unfallgefahr Weihnachten: Haustiere

Unfallgefahr Weihnachten Haustiere | © panthermedia.net / averyanova

Unfallgefahr Weihnachten Haustiere | © panthermedia.net / averyanova

Wer an Unfallgefahren zu Weihnachten denkt, hat vermutlich alles und jeden im Kopf – aber wohl nicht unsere Haustiere. Unsere tierischen Begleiter sind in der Weihnachtszeit jedoch besonders gefährdet. Der bekannte Haustierspezialist Fressnapf hat dazu hier eine interessante Infografik erstellt und die einzelnen Gefahren übersichtlich aufgelistet. Wir haben uns erlaubt die wichtigsten Punkte herauszunehmen und zu kommentieren.

Lebkuchen

Wer seinem Hund Lebkuchen unter dem Weihnachtstisch zusteckt, kann seinen Vierbeiner damit vergiften und ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen. Aufgrund des hohen Kakaogehaltes ist der Lebkuchen für Hunde & Co. Absolut tabu. Bei älteren und schwächeren Hunden besteht sogar Lebensgefahr.

Rosinenbrötchen

Ebenso wie der Lebkuchen ist das Rosinenbrötchen eine echte Gefahr für unseren Hund. Der Giftstoff Oxalsäure kann bei einigen Hunderassen ein tödliches Nierenversagen auslösen. Bereits kleine Mengen sind ausreichend.

Geschenke und Verpackungen

So schön wie die Pakete unter dem Weihnachtsbaum aussehen; so gefährlich können sie für Hund und Katzen sein. Bei Verpackungsmaterial gilt für unsere Haustiere das gleiche Prinzip wie für unsere Kinder: Ohne Aufsicht keine Geschenke und nach dem Auspacken weg damit. Plastikfolien, Bänder und scharfe Kanten von Plastikverpackungen sind einfach zu gefährlich und gehören in den Müll.

Unfallgefahr Weihnachten: Kinder

Unfallgefahr Weihnachten Kinder | © panthermedia.net / beatabecla

Unfallgefahr Weihnachten Kinder | © panthermedia.net / beatabecla

Das Verständnis für die unterschiedlichsten Unfallgefahren bei unseren Kids zu Weihnachten ist im allgemeinen recht groß. Jeder von uns weiß immerhin, dass Kerzen, Besteck und Lichterketten nichts für unseren Nachwachs ist. Doch es gibt noch verstecktere Unfallgefahren und solche, die man schlicht und einfach schnell übersieht. Auch dazu haben wir die für uns wichtigsten Punkte einmal aufgelistet. Fallen Dir weitere ein? Dann kommentiere diesen Artikel und vervollständige unsere Liste.

Reinigungsmittel

Im Alltag achten wir darauf, dass die Reinigungsmitte für unsere Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Wenn die Feiertage näher kommen und sich der Besuch zum Teil die Klinke in die Hand gibt, kann es jedoch schnell mal passieren, dass wir den Fensterreiniger einfach in die Ecke stellen oder das Scheuermittel auf dem Tisch vergessen. Bedingt durch die immer noch oft unzureichenden Sicherheitsverschlüsse und den bunten Farben der Putzmittel ein echter Kindermagnet und sehr gefährlich.

Backen & Kochen

Wenn wir auch sonst im Jahr nur hin und wieder mal einen Kuchen backen, ist es zu den Feiertagen gerne mal täglich. Der Backofen wird in machen Familien sogar auf Dauerbetrieb gehalten und man verliert schnell das Gefühl der Gefahr. Ebenso ist es mit dem Kochen. Schafft es dann einer unsere Kinder an den Backofen oder Herd zu kommen, kann das schlimme Folgen haben. Als Absicherung empfiehlt es sich gerade beim Backofen immer Kindersicherungen anzubringen.

Lichterketten

Was wäre der Weihnachtsbaum ohne eine Lichterkette, oder? Da wir hier seit Jahren von den Medien vor den Gefahren gebetsmühlenartig gewarnt werden, ist und das damit verbundene Restrisiko bewusst. Wir achten darauf, dass unsere Kinder nicht alleine an den Weihnachtsbaum gehen. Doch an die weitere Deko im Haus denken viele von uns nicht. Lichterketten sind nicht nur am Baum selbst, sondern häufig auch in Dekokugeln oder kleinen Figuren. Hier müssen wir einen besonderen Blick drauf haben und alles so platzieren, dass unser Nachwuchs nicht drankommt.

Steckdosen

Steckdosen und Verlängerungskabel dürften so ziemlich die Nr. 1 der Gefährdungen zum Fest darstellen. Denkst man zwar sonst grundsätzlich an den Steckdosenschutz im ganzen Haus, so sind durch Mehrfachstecker und Verlängerungskabel aber häufig wieder offene Steckdosen vorhanden. Unbedingt daran denken, dass man Steckdoseneinsätze gleich zu den Mehrfachsteckern dazukauft, da in der Regel nicht alle freien Plätze genutzt werden.

Fazit

Wie auch sonst im Alltag gibt es grundsätzlich viele Gefährdungen um einen herum. Insbesondere in den eigenen vier Wänden gilt die Unfallgefahr als besonders hoch. Dennoch sollte man sich keine übermäßigen Sorgen machen. Wer ruhig und gelassen an die Weihnachtsvorbereitungen geht, seinen Haustieren nichts vom Essenstisch abgibt und seine Kinder im Auge behält, für den wird es ganz bestimmt ein schönes Weihnachtsfest.

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (278 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*