Unsere Welt ist bunt – Kinder tolerant erziehen

Kinder mit Flaggen | © panthermedia.net /Sergey Novikov Kinder mit Flaggen | © panthermedia.net /Sergey Novikov

Zum jetzigen Zeitpunkt leben geschätzt knapp 7.337.205.900 Menschen auf unserer Erde. Eine unglaubliche Masse an Menschen. Jeder davon ist einzigartig, hat seine eigene Persönlichkeit und seine eigene Art zu Denken und sein Leben zu leben. Genau diese Eigenschaften sind jene, die uns zu Menschen machen. Doch zu dem allgemeinem Menschsein, gehören weitere Merkmale, wie Religion, Kultur oder die eigene Lebensweise, die uns erst zu dem werden lassen was uns ausmacht.

Kinder tolerant erziehen


Egal ob Mann oder Frau, Englisch oder Deutsch, Islam oder Christentum; unsere Weltbevölkerung wird im 21. Jahrhundert Stück für Stück etwas toleranter. Auch Themen, wie Homosexualität und ebenso Transsexualität werden von vielen Menschen gar nicht mehr in Frage gestellt und gehören unumstößlich zum Leben dazu. Das war und ist leider auch zur heutigen Zeit noch nicht für jeden so. Leute mit anderen Kulturen oder Lebensweisen werden noch heute von vielen nicht toleriert und aus der, für sie richtigen Gesellschaft, verstoßen und verdrängt.

Dies ist eine Vorgehensweise, die jeder in Frage stellen und vor allem mit den ihm zustehenden Mitteln verhindern sollte. Toleranz gegenüber „Anderer“ sollte etwas selbstverständliches sein und besonders wir Eltern sind in der Pflicht dazu beizutragen. Uns liegt es in der Hand, wie unsere Kinder die Welt sehen und alle Menschen, die auf ihr Leben, behandeln. Ein paar Tipps, wie ihr das Thema Toleranz betrachten und von Beginn an in eure Erziehung mit einbeziehen könnt, haben wir hier für euch.

Toleranz-Arbeit in Deutschland

Statistik: Weltbevölkerung von 1950 bis 2015 (in Milliarden) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

In Deutschland setzt sich zu diesem Zeitpunkt besonders das Bundesprogramm „Demokratie Leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein. Das Programm, welches von 2015 bis 2019 laufen soll, setzt sich dafür ein, insbesondere Rechtsextremismus, Rassismus, Homophobie und auch Islam- bzw. Muslimfeindlichkeit kraftvoll entgegenzutreten. Gemeinsam mit vielen Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Deutschland wollen sie etwas für die Toleranz gegenüber jedem Menschen tun. Ganz egal ob man in den Augen bestimmter Leute anders ist; anders sein ist kein Tabu, es ist etwas Besonderes.

Auch viele weitere namenhafte Unternehmen setzen ein deutliches Zeichen, wie zum Beispiel die Deutsche Bahn, im Rahmen des 25. Jubiläum des ICE, mit ihrem neusten Video. Es macht eindeutig klar, dass man die Entscheidungsfreiheit, die jedem Menschen zustehen muss, tolerieren sollte. Sei es bezüglich des favorisierten Fußballteams, oder bezüglich der Liebe zu einem anderen Menschen. Egal ob die Liebe von Mann zu Frau, Frau zu Frau, oder auch Mann zu Mann. Wo die Liebe hinfällt, verbindet sie zwei Menschen und macht diese zwei zu den glücklichsten auf der ganzen Welt. Das ist die Hauptsache, was auch das Video unterstreicht.

Eltern sind Vorbilder

Hat man sich mit dem Gesamtbild Toleranz vertraut gemacht, ist es an der Zeit seinen Kindern die wichtigsten Werte zu vermitteln. Ein Großteil dessen passiert bereits ganz unbewusst. So wie wir Eltern unseren Kleinsten den Umgang mit Anderen vorleben, nehmen sie es sich an. Bin ich selbst offen gegenüber anderen Kulturen und gehe, unabhängig von Geschlecht oder Religion, mit den Menschen in meinem Umfeld ordentlich um, schauen die Kinder sich ganz selbstverständlich das meiste von uns ab.

Insgesamt geben wir unseren Kindern also schon eine gewisse Richtung fürs Leben mit, indem wir einfach so handeln und so denken, wie wir es nunmal tun. Selbst das politische Denken, wie wir es selbst leben, schauen sie sich ab. Und da auch unser politisches Meinungsbild den eigenen Standpunkt zum Thema Toleranz formt, müssen wir hier ebenfalls unseren Kleinsten das Wichtige und Richtige vermitteln.

Fazit zum toleranten Erziehen unserer Kinder

Weg von Rassismus, hin zu Toleranz | © panthermedia.net /uroszunic

Weg von Rassismus, hin zu Toleranz | © panthermedia.net /uroszunic

Letzten Endes können wir unsere Kinder nicht vor Dingen wie Rassismus und Homophobie schützen. Heutzutage passiert das leider viel zu oft; auf offener Straße, in der Schule oder selbst im engsten Umfeld. Wir als Eltern können aber auf jeden Fall alles daran setzten unseren Kindern von vornherein die richtigen Werte mitzugeben und sie zu einer allumfassenden Toleranz zu erziehen. Denn nur so werden sie vielleicht irgendwann das Wort ergreifen und sich für Toleranz gegenüber jedem Menschen einsetzten.

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (278 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*