Vorsicht Brille!?

Kontaktlinsen für Kinder

Dass viele Kinder die Brille als lästiges Übel empfinden, wird den betroffenen Eltern spätestens dann klar, wenn sie ihre Kleinen beim Toben beobachten. Sie legen die Sehhilfe dabei häufig ab, weil sie stört oder weil die Kids Angst haben, dass sie zerbricht.

Vorsicht Brille, das müssen unsere Kinder häufiger hören und fühlen sich dadurch auch benachteiligt.

Eltern, die ihrem Nachwuchs helfen möchten, sollten sich einmal Kontaktlinsen für Kinder anschauen. Nicht immer müssen sie diese selber bezahlen. Bei einigen Krankheitsbildern kommt die Krankenkasse für die Kosten auf. Ist unser Nachwuchs erst einmal damit ausgestattet, dann brauchen sie sich nicht mehr über Rufe wie „Vorsicht Brille“ ärgern. Aber Kontaktlinsen sind nicht für jeden geeignet und der Augenarzt muss bei Kindern auch immer erst seine Zustimmung geben.

Kontaktlinsen für Kinder

Die Verträglichkeit verbessert

Bereits weit vor dem letzten Jahrtausend wurden erstaunlicherweise die ersten Kontaktlinsen angefertigt. Der eigentliche Durchbruch kam für sie aber erst in den Jahren 1945 bis 1948.

Damals entwickelten Forscher das Plexiglas, und Linsen aus diesem Material konnten halt anders geformt werden. Sie waren zudem wesentlich leichter zu händeln als die herkömmlichen Produkte.

Der Fortschritt wird auch heute noch stetig den Bedürfnissen der Verbraucher angepasst und die Verträglichkeit sowie das Anpassen und die Pflege wesentlich erleichtert.

Mittlerweile sind Linsen auf dem Markt, die nicht mehr täglich gereinigt werden müssen, sondern über Tage hinweg an ihrem Platz bleiben. Das ist unter anderem ein Grund dafür, dass bereits kleine Kinder diese Sehhilfen ohne Komplikationen tragen können.

Gerade Kinder leiden unter der Veränderung ihres Aussehens, welches mit dem Tragen der Brille verbunden ist. Das Wort Brillenschlange zählt zu den häufigsten Spitznamen, die ihnen die andere Kids geben. Vorsicht Brille, das ist gerade bei sportlichen Aktivitäten ein Ausspruch, der viele bei ihrer Freude an der Bewegung beeinträchtigt. Sie müssen immer darauf achten, dass ihre Brille keinen Schaden nimmt oder sie selber verletzt werden.

Zahlt die Krankenkasse Kontaktlinsen?

Zahlt die Krankenkasse Kontaktlinsen?

Bescheinigt der behandelnde Augenarzt, dass sich die Fehlsichtigkeit nicht mit dem Tragen einer Brille ausgleichen lässt, dann muss die Krankenversicherung für die Kosten von Kontaktlinsen aufkommen.

Schon bei einer mittleren Fehlsichtigkeit kann die Indikation zum Tragen von Kontaktlinsen gegeben sein.

Entscheidend ist dabei das Urteil des Facharztes und die Eltern sollten hier immer auf das Wohl ihrer Kinder achten. Die meisten Krankenkassen bezuschussen die Sehhilfen für Kids. Es spielt dabei keine Rolle, ob einer Brille oder den Kontaktlinsen der Vorzug gegeben wird. Eltern sollten sich daher auch immer nach den Wünschen ihres Nachwuchses richten. Wenn das eigene Kind tatsächlich auch lieber eine Brille tragen möchte, so ist dem unbedingt nachzugeben. Wenn jedoch die Kontaktlinsen interessanter sind, dann kann man das Projekt in Angriff nehmen.

Mit der entsprechenden Indikation zur Notwendigkeit von Kontaktlinsen ist es möglich, dass diese auch über die Anbieter im Internet bestellt werden. Hier finden Verbraucher viele Shops, wo man beispielsweise hier Linsen bestellen kann oder auch hier*, die die modernen Sehhilfen in bester Qualität anbieten. Dort findet man auch Artikel, die sauerstoffdurchlässig sind und den Augen der Kids nicht schaden. Die Pflege gestaltet sich dabei in der Regel sehr einfach und selbst die Kleinsten sind nach einiger Übung sehr geschickt beim Reinigen ihrer Kontaktlinsen.

Freude über Kontaktlinsen

Bei ihnen steht die Freude an erster Stelle, dass sie sich nicht mehr mit Bemerkungen ihrer Freunde wie Vorsicht Brille herumschlagen müssen.

Während bei den sehr Kleinen die Eltern noch für die Pflege der Sehhilfe verantwortlich sind, werden sie staunen, wie rasch die Jüngsten diese Tätigkeit übernehmen können.

Wer sich noch unsicher ist, ob die Kontaktlinsen für seinen Nachwuchs geeignet sind, der sollte einmal im Internet nach den Bewertungen der Nutzer suchen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Ich selber vertrage leider keine Kontaktlinsen, würde es meinen Kindern aber ermöglichen wollen, wenn Sie es dann auch möchten. Wie siehst Du das? Sind Kontaktlinsen für Kinder okay, oder sollte es lieber eine Brille sein?

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Pauliene Wessel
Oben-Links: ©panthermedia.net Tomasz Trojanowski
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Benis Arapovic
Unten-Links: ©panthermedia.net Werner Dreblow

Vorsicht Brille!?
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*