Was sollte alles in die Krankenhaustasche?

Krankenhaustasche Krankenhaustasche

Nun ist es soweit. Es sind nur noch ein paar Wochen bis zur Entbindung und man wird so langsam echt nervös. Spätestens jetzt sollte man sich auch Gedanken über die Geburt und den Krankenhausaufenthalt machen. Doch was nimmt man alles mit?

Lieber zu viel einpacken oder eher sparsam planen? Was gehört alles in das Gepäck und was nehme ich überhaupt für das Baby mit? Da sollte man sich vorab schon einmal Gedanken machen. Grund genug für mich, einen kurzen Beitrag darüber zu schreiben.

Kliniktasche für das Baby

Die Babytasche

Das Packen einer Tasche kann für den einen oder anderen schon etwas überfordernd sein. Wenn man für eine Reise packt, kann man zur Not noch etwas vor Ort besorgen. Doch wenn das Baby erstmal unterwegs ist, wird das schon wesentlich schwieriger.

Genau deswegen sollte man sich vorab auch eine Liste erstellen und etwas genauer darüber nachdenken, was man im Kreissaal alles gebrauchen könnte. Natürlich muss nichts Unnötiges mitgenommen werden. Am besten teilen sie die Liste in vier Oberpunkte ein.

Zuerst überlegt man sich, was man alles für die Wehen gebrauchen könnte. Zu einem sollte man natürlich unbedingt an den Mutterpass und die Versicherungskarte denken. Damit meldet man sich an der Information an und im Mutterpass stehen Dinge drin, die für den Arzt wichtig sein könnten. Diese Sachen sollte man ja eh am besten immer dabei haben. Wenn man einen Geburtsplan erstellt hat, ist auch unbedingt daran zudenken ihn einpacken. So wissen alle die, die im Kreissaal mit anwesend sind, was sie zu tun haben.

Als Nächstes kann man sich überlegen, was für Kleidungsstücke für die Geburt gebraucht werden. Die meisten werden wohl einen Bademantel, warme Socken, Hausschuhe und ein schönes Nachthemd oder T-Shirt einpacken. Der überwiegende Teil wird bei der Geburt wohl auf Unterwäsche verzichten wollen. Da die Wehen übrigens in der Regel etwas länger andauern, sollte man sich zu dem auch eine Beschäftigung suchen. Am besten irgendetwas zum Entspannen und Ablenken.

Gute Ablenkung

Gute Ablenkung

Bücher, Musik und das Fernsehen dürften für die meisten da eine super Möglichkeit für sein. Deswegen sollte man sich auch vorab die Gedanken machen, ob man dafür etwas benötigt und es einpacken könnte. Genauso ist eine Kamera oder ein Fotoapparat empfehlenswert, sowie natürlich die Hygieneartikel wie die Zahnbürste eine Haarbürste usw.

Wer eine Begleitung mitnimmt, sollte auch die denken. Wenn der Partner die ganze Zeit mit an der Seite steht und mitfiebert, wird der sich darüber freuen, wenn Ersatzkleidung mitgenommen wurde. Außerdem ist es im Kreissaal immer etwas wärmer, sodass die Begleitung bestimmt ins Schwitzen kommen wird.

Wer da vorsorgt, brauch sich dann im Kreissaal keine Gedanken mehr zu machen.

Natürlich braucht man auch nach der Geburt vernünftige Kleidung. Dabei ist darauf zu achten, dass die vor allem bequem und weit ist. Man wird garantiert noch ein bisschen Schmerzen haben und würde sich in enger Kleidung etwas unwohl fühlen. Außerdem kann man bereits an Still-BH’s denken. Wenn sie vor der Geburt schon welche kaufen, sollten diese mindestens 2-3 Größen größer sein als die Größe, die sie jetzt tragen. Bei den Hygieneartikeln ist auch unbedingt an Stilleinlagen und saugfähige Binden zu denken.

Teil 2

Teil 3

Nun braucht man nur noch die Babysachen. Das dürfte wohl der schönste Teil beim Einpacken sein. Dabei kann man schon die Strampler, Socken, Windeln und Baumwolltücher mitnehmen. Ebenso sollte man an eine Mütze und Jacke denken, wenn es draußen vielleicht noch etwas zu frisch ist. Und natürlich zu guter Letzt wäre es super, wenn der Babysitz schon im Auto installiert sein. Damit ist die Tasche fertig gepackt und das Baby kann kommen. Als nächster Schritt kommt dann nur noch die Geburt. Der schönste, aber auch der anstrengendste Teil. Ich drück dir die Daumen!

Was hattet ihr in eurem Krankenhausgepäck? Was musste deiner Meinung nach unbedingt mit? Erzähl es mir. Ich würde mich freuen.

Alles Gute,
eure Wencke

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Heiko Zieger
Mitte-Links: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Was sollte alles in die Krankenhaustasche?
Artikel bewerten

Nun ist es soweit. Es sind nur noch ein paar Wochen bis zur Entbindung und man wird so langsam echt nervös. Spätestens jetzt sollte man sich auch Gedanken über die Geburt und den Krankenhausaufenthalt machen. Doch was nimmt man alles mit?

Lieber zu viel einpacken oder eher sparsam planen? Was gehört alles in das Gepäck und was nehme ich überhaupt für das Baby mit? Da sollte man sich vorab schon einmal Gedanken machen. Grund genug für mich, einen kurzen Beitrag darüber zu schreiben.

Kliniktasche für das Baby

Die Babytasche

Das Packen einer Tasche kann für den einen oder anderen schon etwas überfordernd sein. Wenn man für eine Reise packt, kann man zur Not noch etwas vor Ort besorgen. Doch wenn das Baby erstmal unterwegs ist, wird das schon wesentlich schwieriger.

Genau deswegen sollte man sich vorab auch eine Liste erstellen und etwas genauer darüber nachdenken, was man im Kreissaal alles gebrauchen könnte. Natürlich muss nichts Unnötiges mitgenommen werden. Am besten teilen sie die Liste in vier Oberpunkte ein.

Zuerst überlegt man sich, was man alles für die Wehen gebrauchen könnte. Zu einem sollte man natürlich unbedingt an den Mutterpass und die Versicherungskarte denken. Damit meldet man sich an der Information an und im Mutterpass stehen Dinge drin, die für den Arzt wichtig sein könnten. Diese Sachen sollte man ja eh am besten immer dabei haben. Wenn man einen Geburtsplan erstellt hat, ist auch unbedingt daran zudenken ihn einpacken. So wissen alle die, die im Kreissaal mit anwesend sind, was sie zu tun haben.

Als Nächstes kann man sich überlegen, was für Kleidungsstücke für die Geburt gebraucht werden. Die meisten werden wohl einen Bademantel, warme Socken, Hausschuhe und ein schönes Nachthemd oder T-Shirt einpacken. Der überwiegende Teil wird bei der Geburt wohl auf Unterwäsche verzichten wollen. Da die Wehen übrigens in der Regel etwas länger andauern, sollte man sich zu dem auch eine Beschäftigung suchen. Am besten irgendetwas zum Entspannen und Ablenken.

Gute Ablenkung

Gute Ablenkung

Bücher, Musik und das Fernsehen dürften für die meisten da eine super Möglichkeit für sein. Deswegen sollte man sich auch vorab die Gedanken machen, ob man dafür etwas benötigt und es einpacken könnte. Genauso ist eine Kamera oder ein Fotoapparat empfehlenswert, sowie natürlich die Hygieneartikel wie die Zahnbürste eine Haarbürste usw.

Wer eine Begleitung mitnimmt, sollte auch die denken. Wenn der Partner die ganze Zeit mit an der Seite steht und mitfiebert, wird der sich darüber freuen, wenn Ersatzkleidung mitgenommen wurde. Außerdem ist es im Kreissaal immer etwas wärmer, sodass die Begleitung bestimmt ins Schwitzen kommen wird.

Wer da vorsorgt, brauch sich dann im Kreissaal keine Gedanken mehr zu machen.

Natürlich braucht man auch nach der Geburt vernünftige Kleidung. Dabei ist darauf zu achten, dass die vor allem bequem und weit ist. Man wird garantiert noch ein bisschen Schmerzen haben und würde sich in enger Kleidung etwas unwohl fühlen. Außerdem kann man bereits an Still-BH’s denken. Wenn sie vor der Geburt schon welche kaufen, sollten diese mindestens 2-3 Größen größer sein als die Größe, die sie jetzt tragen. Bei den Hygieneartikeln ist auch unbedingt an Stilleinlagen und saugfähige Binden zu denken.

Teil 2

Teil 3

Nun braucht man nur noch die Babysachen. Das dürfte wohl der schönste Teil beim Einpacken sein. Dabei kann man schon die Strampler, Socken, Windeln und Baumwolltücher mitnehmen. Ebenso sollte man an eine Mütze und Jacke denken, wenn es draußen vielleicht noch etwas zu frisch ist. Und natürlich zu guter Letzt wäre es super, wenn der Babysitz schon im Auto installiert sein. Damit ist die Tasche fertig gepackt und das Baby kann kommen. Als nächster Schritt kommt dann nur noch die Geburt. Der schönste, aber auch der anstrengendste Teil. Ich drück dir die Daumen!

Was hattet ihr in eurem Krankenhausgepäck? Was musste deiner Meinung nach unbedingt mit? Erzähl es mir. Ich würde mich freuen.

Alles Gute,
eure Wencke

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Heiko Zieger
Mitte-Links: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Was sollte alles in die Krankenhaustasche?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*