Weltspartag – Kindern das Sparen beibringen

Weltspartag Weltspartag
Weltspartag

Weltspartag

Der Weltspartag findet jährlich am letzten Werktag der Banken im Oktober statt und ist jedes Mal ein Erlebnis.

Dieses Familienerlebnis besteht bereits seit Oktober 1924 und wurde durch die Weltvereinigung der Sparkassen beschlossen, mit dem Gedanken des Sparens und der Kundengewinnung.

Mittlerweile wird dieser Tag auch von einem Großteil der Banken und Sparkassen gefeiert und bietet Spaß für alle Sparer. Denn neben schönen Sachen für die kleineren Kinder, gibt es vor allem auch viele attraktive Angebote mit tollen Zinsen für die Eltern. Nach wie vor ist für die Banken natürlich das oberste Ziel gesetzt, den kleineren Bankkunden das richtige Sparen zu zeigen. Die Kinder sollen immerhin möglichst früh an den Umgang mit dem Geld gewöhnt werden und erfahren, was das Sparen eigentlich bedeutet und das es darum geht, sich ein finanzielles Ziel vor Augen zu halten und dies auch zu verwirklichen.

[sws_yellow_box box_size=“640″]Recherchequellen

1. Sparkasse | Der Weltspartag, Grundlagen des Sparens
2. Familienratgeber-NRW | Höhe empfohlendes Taschengeld
3. AxelGrimm | Das Geldsystem
4. Gofeminin | Ab wann Taschengeld [/sws_yellow_box]

Sparen schafft einen finanziellen Puffer, der gerade bei unvorhergesehenen Anschaffungen sehr nützlich sein kann. Durch dieses Polster ist man für alle Lebenslagen besser gewappnet und finanziell aufgestellt. Damit es den Kindern auch Spaß macht, bekommen sie für den Inhalt ihres Sparschweins in der Regel ein kleines Werbegeschenk und meistens auch noch leckere Süßigkeiten. Die Menge des Geldes wird dann mit einer Zählmaschine ermittelt und dem Sparkonto des Kindes gutgeschrieben. Weiterhin entsteht durch den Weltspartag eine stärkere Kundenbindung an die Bank und die Kinder werden später oft auch ein Girokonto bei dieser Bank eröffnen und ihr treu bleiben. Vor allem die Genossenschaftsbanken wie die Sparkassen und Volksbanken sind hier besonders involviert.

Rosige Aussichten — Weltspartag

Wie bringt man Kindern das Sparen bei?

Sparen heißt, mit Geld umgehen können. Dies sollten Kinder bereits im frühen Alter von ihren Eltern gelernt bekommen.

Um es den Eltern etwas einfacher zu machen, werden im folgenden Text einige Tipps gegeben, die den Erziehungsberechtigten weiterhelfen können. Denn Geld ist immerhin der Dreh- und Angelpunkt in unserer Gesellschaft und daher ist es besonders wichtig, den richtigen Umgang damit zu lernen.

Viele wissen im Prinzip auch gar nicht, dass Sparen dabei hilft, seine Träume und Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen und das ist so mit Sicherheit besser, als einen Kredit aufnehmen zu müssen und längere Zeit Schulden zu besitzen. Hier hilft es im ersten Schritt also mit dem Kind über das Geld zu sprechen und ihm klar zu machen, wofür genau das Geld da ist, welche Ziele man sich damit erfüllen kann und wie dies im Zusammenhang mit dem Sparen steht.

Ab dem Grundschulalter sollte man übrigens anfangen seinem Kind Taschengeld zu geben, damit es sich Kleinigkeiten selbst kaufen kann. Den Betrag dürfte man dabei erst einmal nicht zu hoch ansetzen und die Höhe langsam, von Jahr zu Jahr, kontinuierlich steigern. Im Internet gibt es dafür Tabellen als Richtwert, mit denen die Eltern besser einschätzen können, wie viel sie ihren Kindern geben sollen. Dadurch lernt der Nachwuchs, sich das Geld einzuteilen und auf etwas, wie z. B. einem bestimmten Spielzeug, zu sparen.

[sws_yellow_box box_size=“640″]Wichtig ist hierbei jedoch, dass die Eltern ihren Kindern keinen Kredit auf das Taschengeld geben sollten, also keinen Vorschluss auf das Taschengeld geben dürfen und den Betrag monatlich nicht variieren lassen. Dies hilft dem Kind, sich darauf besser einstellen zu können und nur so lernt es, mit dem monatlichen Einkommen auszukommen. [/sws_yellow_box]

Taschengeld

Taschengeld

Weiterhin sollte das Kind einen Teil des Taschengeldes in seine Spardose stecken und sich ein Sparziel setzen.

Im Laufe der Zeit wird der Heranwachsende merken, dass die Ersparnisse auf der Bank Zinsen bringen und dadurch macht es dem Kind auch viel mehr Spaß, einen bestimmten Betrag monatlich beiseite zu legen.

Die Jungs und Mädchen sollte sich zu Anfang auch erst einmal ein kleines Sparziel setzen, da dies schneller erreichbar ist und so das Kind das Ziel besser vor Augen hat. Wenn es dann das Sparziel erreicht hat, wird es schnell merken, dass Sparen einen Sinn macht und so hat es den Gedanken des Sparens verstanden und wird auch weiterhin mit Freude sparen.

Wie viel Taschengeld ist genug? – Survival Guide for Parents

Fazit

Der Weltspartag ist eine sinnvolle Sache, um den Kindern den Gedanken des Sparens näher zu bringen. Dies ist gerade im frühen Kindesalter besonders wichtig, weil man das ganze Leben mit Geld zu tun hat.

Wie man so schön sagt, „Ohne Moos nix los“ oder „Money makes the world go round“, sind Sprichwörter, an denen schon ein wahres Wort dran ist. Wenn Kinder schon im frühen Alter nicht lernen zu sparen, dann werden sie später oft erst Probleme haben.

So kann man damit rechnen, dass sie später über ihre Verhältnisse leben und das Geld ausgeben, Kredite aufnehmen und Schulden machen. Weiterhin gibt es zu beachten, dass auch noch die Zinsen die Schulden in die Höhe treiben können. Daher ist es sehr zu empfehlen, den Kindern das Sparen möglichst früh beizubringen, damit dieses Szenario gar nicht erst passiert.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Katy Spichal
Mitte-Links: ©panthermedia.net Sascha Preußner

Weltspartag – Kindern das Sparen beibringen
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*