Wenn das Geld nicht reicht

Wenn wir ehrlich sind, wird wohl jeder von uns bereits mal die Situation erlebt haben, dass das Geld nicht ausgereicht hat. Entweder war das Girokonto bereits leer, doch der Monat noch nicht rum oder man stand vor einer Neuanschaffung, hatte aber nicht genügend dafür gespart.

Jetzt ist natürlich die Frage, ob und in wieweit ein Kredit Sinn macht und über welche Maßnahmen man am besten zu frischem Kapital kommen kann.

Ja oder Nein

Am Anfang steht generell erst einmal die Überlegung, ob es wirklich Sinn macht, sich zu verschulden.

Prinzipiell bin ich ein strikter Gegner von Krediten bis auf wenige Ausnahmen.

Beispielsweise Immobilienfinanzierung sind für mich ein legitimes Mittel um sein eigenes Häuschen beziehen zu können. Nur die wenigsten von uns werden mit Ende 20, bzw. Anfang 30 schon so viel Geld haben, dass sie sich ein eigenes Haus in bar kaufen können.

Bei der Autofinanzierung werde ich übrigens schon kritischer. Natürlich möchte man ein schönes Auto fahren, doch ist es das wirklich wert, dass man dafür im Monat mehrere 100 € ausgeben muss?

Naja, das ist ja jedem selbst überlassen und auch ich habe bereits schon ein Auto finanziert.

Immerhin werden bei solchen Finanzierungen ja auch Gegenwerte geschaffen und man kann es ja auch als geplante Investitionen sehen. Alles wird das schon okay sein.

Wenn man dann noch einen Kreditvergleich von verschiedenen Anbietern durchführt, auf die Kosten achtet und die Laufzeiten so kurz wie möglich hält, hat man am Ende alles richtig gemacht.

Für Möbel, Klamotten, Handys und Fernseher würde ich jedoch unter gar keinen Umständen einen Kredit aufnehmen.

Viel zu groß ist die Gefahr, dass man sich bei all den Angeboten und Schnäppchen in diesem Bereich überschuldet.

Gerade die Werbeverkäufe: Kaufen Sie noch heute und zahlen Sie erst in 60 Tagen; sind meines Erachtens brandgefährlich. Wenn ich heute nicht das Geld dafür habe, warum sollte ich es dann in ein paar Wochen besitzen können? Nur allzu gern redet man sich das schön und am Ende steht man vor einem Berg Schulden.

Sinnvolle Schulden

So merkwürdig wie es sich auch anhören mag, es gibt aber auch wirklich sinnvolle Schulden. Zum einen hatte ich ja bereits ganz am Anfang das Beispiel mit der Hausfinanzierung gebracht.

Das sind in meinen Augen sinnvolle Schulden, da man mit dieser Maßnahme Eigentum schafft, sich Miete spart und eventuell auch seine Kinder damit etwas weiter vererben kann.

Im kleineren Bereich sehe ich Kreditkarten auch für eine sinnvolle Art, seine Einkäufe zu finanzieren. Dazu muss man Folgendes sagen: Nicht jede Kreditkarte hat auch die gleichen Konditionen wie die alle Anderen!

Es gibt Anbieter, die einem die ersten 30 Tage einen zinslosen Kredit gewähren. Bedeutet, dass man mit seiner Kreditkarte einkaufen gehen kann, damit auch bezahlen kann und dass die Abrechnung erst in ca. 30 Tagen zu einem nach Hause geschickt wird. Erst dann muss man die Rechnung in einer Summe begleichen. Damit können wir uns also immerhin 30 Tage lang mehr Zinsen auf unser hart verdientes Geld sichern.

Die Gefahr darin liegt jedoch, dass man sich auch mit seiner Kreditkarte leicht verzetteln kann.

Wenn man dann die Rechnung nicht vollständig bezahlt wird, kann es in der Regel recht teuer werden.

Die Kreditkarte verwandelt sich dann in eine Art Ratenkredit, den man monatlich mit der Summe X bedienen muss.

Also – versucht möglichst viel Geld zu sparen und nimmt nur einen Kredit auf, wenn es nicht anders möglich ist. Schulden sind immer blöde! Ich wünsche uns allen eine gute Zeit und möglichst viel Geld.

Dieser Artikel stellt keine Rechts- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Alles Liebe und Gute!
euer Simon

Bildquellen:
Artikelbild: ©panthermedia.net Lasse Kristensen
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Laurent Renault
Oben-Links: ©panthermedia.net Sven Weber
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Georgios Kollidas
Mitte-Links: ©panthermedia.net Jiri Moucka
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Unten-Links: ©panthermedia.net Vladimir Raus

Wenn das Geld nicht reicht
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*