Wie Baby & Haushalt in den Griff bekommen?

Familienchaos

Mit der Geburt eines Babys treten Alltag und Privatleben in den Hintergrund. Oftmals wird auch der Haushalt links liegen gelassen, wenn es um die Bedürfnisse der Kleinsten geht. Kurz nach der Geburt stehen viele Eltern ratlos vor dem eigenen Chaos. Wie ist es möglich, die eigenen Kinder und den Haushalt in den Griff zu bekommen und wieder etwas Licht am Ende eines scheinbar dunklen, endlosen Tunnels zu sehen? Wir geben Ihnen einige sinnvolle Tipps und Hinweise und helfen Ihnen durch die anstrengende Anfangszeit.

Mit der Geburt eines Babys ist das Chaos perfekt

Nur wenige können sich noch vor der Geburt vorstellen, wie ein kleiner Säugling, der laut Aussage von Ärzten und Hebammen doch in der Anfangszeit schläft, den eigenen Haushalt kräftig durcheinander würfeln kann. Besteht die eigene Wohnung und der Haushalt aus einem riesigen Berg unerledigter Aufgaben, ist das Chaos perfekt. Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Ihr Baby schläft und Sie haben sich vorgenommen, den Haushalt auf Vordermann zu bringen. Sie bewegen sich nur in die Wohnstube und möchten die Kaffeetassen vom Frühstück wegräumen. Mit der zweiten Hand schnappen sich die Wäsche und es geht zurück in die Küche.

Hier stapelt sich schmutziges Geschirr vom Vorabend, das Sie daraufhin in die Spülmaschine einräumen. Im Anschluss geht es mit den Handtüchern in die Wäschekammer. Hier erwartet Sie wiederum ein überquellender Wäschekorb. Wie wäre es eigentlich, die Decke aus dem Wohnzimmer gleich mit zu waschen? Sie brausen zurück ins Wohnzimmer. Ehe Sie es sich versehen, finden Sie sich in einem Strudel nicht enden wollenden Aufgaben wieder. Über eine klare Organisation bringen Sie schnell Ordnung in die vier Wände.

Amazon Image
Der Parcour unerledigter Aufgaben

  • Vermeiden Sie den Parcour unerledigter Aufgaben und setzen gerade in den ersten Wochen auf den Nestbaubetrieb.
  • Organisieren Sie sich und entwickeln eine feste Checkliste, in der jedes Familienmitglied eine klare Aufgabenverteilung zugewiesen bekommt.
  • Sammeln Sie an einem festen Platz die schmutzige Wäsche, so ist es Ihnen möglich, eine schnelle Ladung zu waschen.
  • Führen Sie eine Einkaufsliste in der Küche an der Pinnwand und nehmen jeden Punkt auf, der Ihnen fehlt. Statten Sie sich vorab mit mehr als zwei Wäscheständern aus und spannen Sie zusätzliche Leinen.
  • Entscheiden Sie sich für weniger Aufgaben, die Ihnen wichtig sind und nehmen diese in Ihren persönlichen Putzplan auf. So umgehen Sie den Zustand, den eigenen Überblick zu verlieren. Kochen Sie vor und frieren einige Mahlzeiten im Tiefkühler weg, um für die nötige freie Luft zu sorgen.

Organisation schafft Ordnung und Struktur

Im Prinzip ist eine erste Analyse sinnvoll, denn es stellt sich im Folgenden heraus, wie die einzelnen Schritte zu strukturieren sind. So wird das Leben mit einem Neugeborenen als neue Partnerschaft empfunden, in der Sie sich erst einmal neu ordnen. Zu den wichtigsten Plätzen im Haushalt gehören Bad, Küche und der Schlafbereich des Kindes sowie der Wickelplatz. Dazu sollten Sie mindestens ein Mal der Woche die Böden wischen. Erledigen Sie die einzelnen Aufgaben mithilfe einer Stoppuhr, Sie werden sehen, wie viel Zeit die Aufgaben tatsächlich in Anspruch nehmen. Addieren Sie die einzelnen Arbeitsschritte miteinander, schon stellt sich heraus, wann Sie Ihre Liste abarbeiten. Verschaffen Sie sich zu Beginn einen Überblick und stellen nur die wichtigsten Dingen zusammen. Schätzten Sie Ihre Situation realistisch ein? Wie viel Zeit steht Ihnen in der Woche für das Putzen zur Verfügung? Dabei ist es sinnvoll, wirtschaftlich vorzugehen und den Fokus auf die wichtigsten Schritte zu legen. Sie werden schnell bemerken, dass Sauberkeit und Ordnung nicht subjektiv empfunden werden. So können wir Ihnen keinen allgemeingültigen Putzplan zur Verfügung stellen.

Amazon Image

Fazit

  • Die wichtigsten Herausforderungen im Alltag lassen sich binnen weniger Minuten erledigen. Es mangelt in den ersten Monaten vor allen Dingen an der Organisationsstruktur der einzelnen Schritte.
  • So stellt Ihr Baby eine Herausforderung und eine neue Partnerschaft dar, an der Sie Ihren Alltag erst strukturieren müssen.
  • Gewöhnen Sie sich an ein gewisses Chaos, denn in den kommenden Monaten wird der Haushalt nicht immer perfekt sein. E
  • ntwickeln Sie einen strukturierten Putzplan und halten lediglich die wichtigsten Schritte in einem persönlichen Zeitraster fest.
  • Fühlen Sie sich dennoch überfordert und bewältigen auch nach Wochen den eigenen Haushalt nicht allein, ist es sinnvoll, sich zur Unterstützung eine Haushaltshilfe zu nehmen. Gemeinsam geht es dem Chaos an den Kragen und schon bald bietet sich ein Bild neuer Struktur und Ordnung.

http://www.urbia.de/magazin/baby/leben-mit-baby/haushalt-mit-baby
http://www.rund-ums-baby.de/haushalt/ordnung.htm

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Scott Griessel

Wie Baby & Haushalt in den Griff bekommen?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*