Wie Sie Ihre Kleinen zum Kinder-Yoga animieren

Yoga für Kinder: Geht das überhaupt?

Yoga für Kinder gehört schon seit einiger Zeit zum festen Angebot bei vielen Sport- und Turnvereinen sowie Yoga-Studios. Schon im Kindergartenalter faszinieren sich Jungs und Mädchen für Übungen, bei denen sie Katzen, Löwen oder Bäume sein können. Ruhe, Achtsamkeit, Konzentration und Atemübungen: Obwohl es fast kaum zu glauben ist, aber Yoga macht den Kleinen tatsächlich Spaß.Yoga

 

Kinder profitieren von den Yoga-Übungen

[sws_green_box box_size=“618″]Yoga ist kein Sport im eigentlichen Sinne, vielmehr wird dabei das Ziel verfolgt, das eigene Ich zu entdecken und sich dessen bewusst zu sein. Im Hatha-Yoga gibt es viele Haltungen (Asanas), die aus der Beobachtung und Nachahmung der Umwelt entstanden sind. Für Kinder ist es ein leichtes Spiel, wenn sie Katze oder Baum nachahmen müssen, sie brauchen es gar nicht lange zu üben. [/sws_green_box]

In Bildern üben

Kinder lernen Yoga-Übungen schneller als Erwachsenen, weil sie in Bildern lernen. Wo man den Erwachsenen in einer Yoga-Stunde erst erklären muss, wie die Arm- oder Beinhaltung exakt aussehen soll, gehen [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]die kleinen Yogis[/sws_highlight]  schon automatisch in den Vierfüßler-Stand und machen einen Katzenbuckel. Es gibt keine speziellen Yoga-Asanas für Kinder.

Die Erwachsenenkurse unterscheiden sich von Kinder-Kursen nur in der Vermittlung, weil Kinder-Yoga spielerischer ist. Yoga-Lehrer arbeiten mit Bildern und verlassen sich ganz auf das Einfühlungsvermögen der Kinder. Sogar schon Dreijährige können durchaus an Yoga-Kursen teilnehmen.

Yoga für Zuhause

Man kann auch Yoga mit Kindern zu Hause ausüben, dafür braucht man nicht viel Aufwand. Eine freie Fläche von zwei Mal anderthalb Quadratmeter auf einem weichen und rutschfesten Untergrund reicht aus, um mit den Asanas zu beginnen. Im Raum sollten angenehme Temperaturen herrschen, es soll nicht zu warm oder zu kalt sein.

Kinder sollen sich dort wohlfühlen, eine angenehme und entspannte Atmosphäre ist die Voraussetzung, um den Geist und Körper gleichermaßen anzusprechen. Die kleinen Yogis lieben Rituale, Sie können das auch während der Yoga-Übungen anwenden. Rollen Sie beispielsweise gemeinsam mit dem Kind eine Yoga-Matte aus, zünden Sie eine Kerze an oder begrüßen Sie sich mit dem Namaste-Gruß.

Keine schwere Übungen am Anfang

Für den Anfang sollten eher wenig komplizierte Übungen gewählt werden. Kleine[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Meditation[/sws_highlight] zum Schluss oder eine Stille-Übung könnte einen gelungenen Abschluss bilden. Kinder-Yoga für Zuhause funktioniert am besten, wenn es in den Tagesablauf fest eingeplant wird. Dann wird sie zu einer Selbstverständlichkeit und kann sich zu einem schönen Ritual für die ganze Familie entwickeln.

Die Tageszeit ist dabei nicht entscheidend, man hält sich am besten am Biorhythmus der Kinder fest. Allerdings hilft Yoga am frühen Abend [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]beim Einschlafen[/sws_highlight]  – man lässt dadurch die Geschehnisse des Tages hinter sich und kriegt den Kopf für eine erholsame Nacht frei.

Kinderyoga

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Mykola Kokaryev

Artikel bewerten

Über Dariusz Strenziok (151 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/u/0/114453479750257199017/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*