Connect
To Top

Klaps oder Ohrfeige: Dürfen Eltern Kinder schlagen?

Grundsätzlich ist Gewalt in der Erziehung gesetzlich verboten, auch dann, wenn es sich nur um einen kleinen Schlag handelt. Bei einem einmaligen Klaps macht man sich nicht gleich strafbar, ein Ermittlungsverfahren wird in solchen Fällen wegen geringer Schuld meist eingestellt, es kommt aber auf den Einzelfall an. 

 

Schlagen als Erziehungsmaßnahme

[sws_grey_box box_size=”618″]Etwa 40 Prozent Mütter und Väter bestrafen ihre Kinder noch mit Po-Schlägen oder Ohrfeigen. Ein Kind richtig zu erziehen ist nicht leicht, manchmal sind Eltern mit ihrem „Latein“ so ziemlich am Ende und sehen den Ausweg nur in der körperlichen Bestraffung. Es ist eben die Aufgabe der Eltern, ihren Sprösslingen höhere Werte und gute Manieren beizubringen, Liebe und Erziehung ohne Strenge ist fast unmöglich. [/sws_grey_box]

Strenge ist aber nicht gleich mit Demütigung oder Schlagen gleichzusetzen. Alle Kinder haben das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung.

„Züchtigungsrecht“ gehört der Vergangenheit an

Früher war es üblich und selbstverständlich, das Kind im Notfall auch mit[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Prügel[/sws_highlight] zu erziehen. Das hat sich aber zum Glück vollkommen geändert: Der Gesetzgeber hat inzwischen das sogenannte Züchtigungsrecht verboten. Nach § 1631 II BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist es Eltern und anderen erziehungsberechtigten Personen strengstens verboten, Kinder psychisch wie physisch zu verletzen.

Wurde ein Kind auf diese Weise verletzt, verletzt man zugleich seine Würde und gefährdet das Kindeswohl. Im Allgemeinen ist es den Eltern nicht ganz verboten, ihre Kinder bei etwaigem Fehlverhalten zu bestrafen. Kinder müssen halt merken, wenn sie einen Fehler gemacht haben, das dient der weiteren Entwicklung. Die[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Bestraffung[/sws_highlight] erfolgt aber niemals mit körperlichen Maßnahmen, vielmehr sollten dann Taschengeldentzug und Hausarrest angewendet werden.

Gewaltanwendung ist strafbar

In bestimmten Fällen ist Gewalt gegen Kinder erlaubt, etwa dann, wenn man dadurch das Kind vor einer Gefahr beschützen will (z.B. wenn man es vom Zündeln abhalten will, indem man ihm die Streichhölzer wegnimmt oder wenn man es zurück von der Straße zieht, um zu vermeiden, dass es von einem Auto angefahren wird). Allerdings, wenn man danach das Kind niederbrüllt, schlägt oder auf andere Weise demütigt, ist das Verhalten nicht mehr vom Grundrecht der Eltern auf Pflege und Erziehung ihres Kindes gerechtfertigt (Art. 6 II GG, Grundgesetz).

Ein Verstoß gegen § 1631 II BGB ist an sich nicht strafbar. Wenn aber durch das Verhalten der Eltern das[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Kindeswohl[/sws_highlight] gefährdet wird, kann eine strafrechtliche Verfolgung eingeleitet werden. Gericht kann einem dauerhaft gewalttätigen Elternteil verbieten, die gemeinsame Wohnung mit dem Kind weiterhin zu nutzen oder Kontakt mit ihm aufzunehmen. Auch Entzug des Sorgerechts käme dann infrage. Im Prinzip gilt also: Schon eine „unschuldige“ Ohrfeige ist nach § 223 StGB (Strafgesetzbuch) strafbar. Ohrfeige oder Klaps auf den Hintern gehören schon zu der Kategorie „Körperverletzung“ und sind als körperliche Misshandlung einzustufen.

Warum viele Eltern ihre Kinder schlagen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Ii8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2ZLX19FN21sV2JFIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgd2lkdGg9IjYyMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSIiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIj48L2lmcmFtZT4=

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / David Castillo Dominici

Klaps oder Ohrfeige: Dürfen Eltern Kinder schlagen?
Artikel bewerten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Eltern

Recht & Ordnung

Alle Artikel und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen.

Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Bitte übersenden Sie keine Kindergeldnummern oder ähnliches. Dies ist keine Webseite einer Behörde.

Bei gekennzeichnete Links, die mit diesem Zeichen * markiert wurden, handelt es sich um Partnerlinks / Werbung.

Archive

Impressum | Datenschutzerklärung | Haftung für Inhalte | Copyright © 2018 Litia.de | SIMON&friends - Simon Schröder

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück