Connect
To Top

U.S. Presidential Election 2012

Der Zusammenhang zwischen Litia.de und der amerikanischen Präsidentenwahl 2012 ist auf den ersten Blick sicherlich nicht leicht zu erkennen. Doch es gibt natürlich einen Grund, warum ich jetzt ausgerechnet über die U.S. Presidential Election 2012 schreiben wollte.

Auslöser für diesen Artikel sind die Äußerungen von Rush Limbaugh, einem vorbestraften Radiomoderator, der als inoffizielles Sprechrohr der Republikaner gilt.

Er scheint die Meinung zu vertreten, dass die Pille für die Frau das wahrgewordene Böse ist. Zwar ist ja allgemein bekannt, dass die Amerikaner recht konservative Ansichten vertreten, doch das nun die Antibabypille scharf kritisiert wird, das ist schier schon fast unglaublich. Eigentlich sogar eher lächerlich. Wie soll man das noch ernst nehmen?

Solche merkwürdigen Äußerungen sind nun bereits mehrfach im Wahlkampf der Republikaner gefallen, auch wenn nach entsprechender Kritik nun keiner etwas darüber gesagt haben will. Gott sei Dank werden die Republikaner wohl aber mal wieder nicht ins weiße Haus einziehen können. Zu schlecht geführter Wahlkampf, zu schlechte Kandidaten und dann noch solche Meinungen wie mit der Pille… Ist doch klar, dass die Mehrheit mit solch einer Weltanschauung nichts zu tun haben will.

U.S. Presidential Election 2012

Präsident Obama

Während Obama seinen Job wirklich gar nicht so schlecht macht und umfangreiche Veränderungen bewirkt hat, schauen die Republikaner ziemlich beleidigt zu.

Doch anstatt, dass sie dazulernen, und versuchen eine geregelte Politik zu betreiben, verlieren sie sich in wirren Ansichten und Meinungen, die schon lange nicht mehr in die Zeit passen wollen.

Die Pille sei was schlechtes… Anscheinet können wir schon froh sein, dass Frauen wählen gehen dürfen. 😐

Die momentan beherrschenden Probleme, wie die drohende Zahlungsunfähigkeit der USA, einem möglichen Krieg im Nahen Osten und die Klimaveränderungen sollten eigentlich den Wahlkampf prägen. Da dies für die Republikaner aber anscheinend zu schwierige Themen sind, greifen sie lieber auf ihr eigenes Problem zurück: die Frau und der Sex. Gehört so etwas in den Wahlkampf? Wohl eher nicht.

Anscheinend vertritt man aber die Meinung, dass eine Frau, die die Antibabypille nimmt, gleichzusetzen sei mit einer Hure. Dies kann man jedenfalls einer aktuellen Publikation von der Zeit online entnehmen. Ich musste den Beitrag tatsächlich dreimal durchlesen, um wirklich zu verstehen, was dort gerade vor sich geht.

Die Antibabypille

Die Antibabypille

Wie kann man die Antibabypille als etwas Schlechtes bezeichnen? Bei der ganzen Diskussion geht es auch gar nicht darum, ob es gesundheitliche Nebenwirkungen gibt oder ob einfach der Name der Pille geändert werden sollte.

Ein Verhütungsmittel Antibabypille zu nennen, ist tatsächlich nicht gerade sehr geschmackvoll.

Auch die Gesundheitsrisiken sind nicht unter den Teppich zu kehren. Da wäre sicherlich noch die eine oder ander Diskussion angebracht. Aber nein, es geht vielmehr darum, dass die Frau anscheinend überhaupt nicht verhüten soll. Da fragt man sich doch tatsächlich, in welchem Jahrhundert man eigentlich lebt. Und solche Äußerungen kommen aus einem Industriestaat, der lange Zeit als Land der unbegrenzten Möglichkeiten galt. Das dürfte aber spätestens jetzt der Vergangenheit angehören. Zumindest, wenn es nach den Republikanern gehen würde.

Die Krankenversicherer in den USA

Da kam es gerade nur recht, dass vor ein paar Wochen Präsident Obama das Gesetz auf den Weg gebracht hat, dass die Krankenversicherer in den USA die Pille für Frauen bezahlen müssen.

Meines Erachtens genau das richtige Zeichen, um der Rest der Welt zu zeigen, das ist nicht nur völlig abstruse Einschätzungen zur Sexualität in Amerika gibt.

Natürlich gab es auch entsprechende Gegenreaktionen der Republikaner in Form von Kritik. Doch viel bedauerlicher finde ich es, dass die katholischen Institute in den USA ebenfalls die Pille ablehnen. Wie es heißt, würde es die Religionsfreiheit verletzen. Was für ein Quatsch darf die Kirche eigentlich noch öffentlich publizieren und verbreiten?

Was anscheinend viele Kritiker – auch in der Kirche gerne schnell mal vergessen ist die Tatsache, dass zum Geschlechtsverkehr immer noch ein Mann und eine Frau benötigt werden. Aber über solche Kleinigkeiten nachzudenken dürfte nur hinderlich für die eigene, völlig beschränkte Meinung der entsprechenden Personen sein.

Selbstbestimmung über den eigenen Körper

Die Pille hat die Selbstbestimmung über den eigenen Körper der Frau revolutioniert. Da gibt es nichts weg zu diskutieren oder klein zu reden. Die Frau kann nun selbst bestimmen, wann sie ein Kind bekommen möchte, und ob dies überhaupt jemals gewünscht ist. Dass das einigen Männern nicht so passen will, ist mir schon vollkommen klar.

Komisch also, dass die Pille in einem Industriestaat im Jahre 2012 aus religiösen und moralischen Gründen abgelehnt wird – zumindest wohl von den Republikanern und der Kirche.

Da könnte man ja auch gleich ein Gesetz verabschieden, dass den Geschlechtsverkehr innerhalb der Bevölkerung regelt. Mein Fazit: lächerlicher Wahlkampf von lächerlichen Menschen.

Wie siehst Du das? Ist die Pille ein legitimes Mittel für die Frau, um selbst über ihren eigenen Körper bestimmen zu können oder sollte die Antibabypille tatsächlich verboten werden?

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen:
Artikelbild: ©panthermedia.net Neo Edmund
Oben-Links: ©panthermedia.net Claudio Divizia
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Marc Dietrich
Mitte-Links: ©panthermedia.net kurhan
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Stephen Petrat

U.S. Presidential Election 2012
Artikel bewerten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Allgemein

Recht & Ordnung

Alle Artikel und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen.

Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Bitte übersenden Sie keine Kindergeldnummern oder ähnliches. Dies ist keine Webseite einer Behörde.

Bei gekennzeichnete Links, die mit diesem Zeichen * markiert wurden, handelt es sich um Partnerlinks / Werbung.

Archive

Impressum | Datenschutzerklärung | Haftung für Inhalte | Copyright © 2018 Litia.de | SIMON&friends - Simon Schröder

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück