Connect
To Top

Wie gestalte ich das Zimmer meines Babys?

Es ist soweit. Die Geburt steht bevor, die entbehrungsreiche Schwangerschaft neigt sich dem Ende entgegen und nicht mehr lange bis sich auch in den eigenen vier Wänden alles verändern wird. Eins sei an dieser Stelle gesagt. Nichts wird so sein wie es mal war und das neue Leben wird das alte Leben peu a peu auf den Kopf stellen und Ihr werdet nicht es genießen, denn nichts ist schöner im Leben als ein Kinderlachen. Dies ist so viel mehr als nur stumpfes Geplapper, denn ein Kinderlächeln entscheidet auf gar magische Weise für all die Strapazen, die das Kind eben naturgemäss auch so von Euch abverlangen wird. Doch möchten wir hier nun nicht über neue Sorgen und Verantwortung sprechen, sondern vielmehr über die schönen Dinge beim Nachwuchs. Das schönste Geschenk habt Ihr Euch bereits gemacht jetzt geht es um das Kind, genauer gesagt das Kinderzimmer und die Gestaltung dessen, also packen wir es an.

Wie soll ich das Zimmer des Kindes einrichten?

Klar ist, dass das Geschlecht des Kindes durchaus eine nicht unerhebliche Rolle beim Gestalten des Kinderzimmers spielt. So werde ich bei den Farbtönen gewiss zwischen blau und rosa Tönen auswählen und dies natürlich abhängig von der Frage ob ein Junge oder ein Mädchen in Bälde zu meinem sehnlichst erwarteten Mitbewohner wird. Übrigens lassen wir an dieser Stelle die Debatte über Gender neutrale Erziehung mal gänzlich aussen vor.

Ganz wichtig neben der reinen Gestaltung des Kinderzimmers ist übrigens auch die Sicherheit des Kindes, so beginnt all die Arbeit im Kinderzimmer zunächst damit das Zimmer kindersicher zu machen. Steckdosen sollten hierbei mittels Aufsätzen, die nicht viel kosten und leicht angebracht werden, gesichert werden. Dies gilt im übrigen nicht nur für das Kinderzimmer, sondern für die ganze Wohnung, denn es dauert nicht mehr lange bis der Nachwuchs die erste Entdeckungsreise starten wird, leider macht die kindliche Neugierde auch nicht vor Steckdosen Halt.


ACHTUNG – Neutrale Farbtöne wählen

Wir erwähnten bereits die beiden Farbtöne, die wohl die meisten für das Kinderzimmer wählen werden. Da das Kind und damit die Vorlieben sich schnell ändern werden, sollten bei den Wandfarben nicht zu aufdringliche Farbtöne gewählt werden. Es macht Sinn, die Wände zwar farbig zu streichen oder zu tapezieren, doch dies eher dezent, während man mit all den Spielsachen und Dekoelementen, die man im Laufe der Kauf besorgen wird, für die farblichen Akzente sorgt.

Besonders beliebt beim gestalten der Wände sind derzeit übrigens Fototapeten mit Tieren darauf. Vor allem Pferde und Rehmotive sind hierbei bei den Mädchen sehr im Trend, wie man bei der verlinkten Seite schön sehen kann. Alternativ ist auch der Einhorntrend noch immer ungebrochen. Bei Jungs sind es vielleicht die ersten kleinen Superhelden Motive. Feuerwehrmann Sam wird ganz bestimmt sehr schnell extrem in Mode sein, aber Vorsicht, das wird sich ebenso schnell auch wieder ändern. Flugzeug Motive zum Beispiel sind sicherlich etwas neutraler und nicht zu schnell out bei dem heranwachsenden Knaben.


Ausreichend Stauraum schaffen

Kinderspielsachen kommen und gehen. Ganz am Anfang sind es die Stofftiere, diese werden dann rasch abgelöst durch erste Holzbauklötze und später kommen Lego, Playmobil und all die anderen Spielsachen ins Spiel. Dies wird kontinuierlich so sein und in diesem Sinne ist es wichtig kontinuierlich auszumisten und clever für Stauraum im Kinderzimmer zu sorgen. Sicherlich sind es im Babyalter weniger die Spielsachen, die enormen Platz rauben werden, als vielmehr all die Dinge, die Eltern für das Baby benötigen werden.

Welche Dinge dürfen im Babyzimmer auf keinen Fall fehlen?

Es gibt so einiges an Zubehör und Gebrauchsgegenständen, die in jedem Babyzimmer zu finden sein werden. Werfen wir doch mal einen Blick darauf, was in einem Babyzimmer keinesfalls fehlen darf:

⇒ Babybett. Das Babybett wird in der ersten Zeit ganz gewiss das Wichtigste für das Baby sein. Hier gilt es ein robustes und hochwertiges Kinderbett zu kaufen.

⇒ Bettwäsche. Die Bettwäsche für das Baby wird nicht selten gewechselt werden müssen. Hier macht es Sinn, wenn Mama oder Papa dafür Sorge tragen, dass sie neue Bettwäsche stets griffbereit lagern.

⇒ Wickelkommode. Auch hier werden die Eltern und das Baby viel gemeinsame Zeit verbringen. Eine Wickelkommode, die mein Baby vor einem Sturz bewahrt, ist eines der wichtigsten Möbelstücke, die es anzuschaffen gilt. Die Wickelkommode sollte ferner Staurum für frische Windeln, Puder und, Feuchttücher und weiteres Wickelzubehör bieten.

⇒ Windeleimer sollte unweit der Wickelkommode stehen, so dass alte Windeln auf einfachem Wege schnell entsorgt werden können.

⇒ Garderobe. Die Gaderobe bzw. die kleinen Strampler werden ebenfalls nicht selten ausgetauscht werden müssen. Die Garderobe sollte ebenfalls leicht zu erreichen sein und nicht vergessen werden.

⇒ Mobile und Nachtlicht. Es gibt wunderschöne Traumfänger, Nachtlichter und Mobile, die eine beruhigende Wirkung auf das Baby haben werden. Ein Kinderzimmer, ohne diese süßen Accessoires, die gleichzeitig auch der Dekoration dienen, ist nur schwer vorstellbar. Ergänzend hierzu sind auch Fototapeten eine gute Idee, auch diese Fotomotive werden schon bald ein wahrer Eyecatcher für das Baby sein. Wer ein wenig sucht, wird schnell das passende Motiv für Junge oder Mädchen finden. Es gibt nahezu nichts, das es nicht gibt, wenn es um die Fototapeten für Babys geht. An dieser Stelle sei als Beispiel der Online-Shop myloveview.de genannt, der über eine breite Palette an Fototapeten verfügt.

Das Babyzimmer. Schon bald kann der Nachwuchs kommen

Die Basics hätten wir nun also zusammen. Diese werden nun durch die kleinen süßen Accessoires* ergänzt und schon hat man die richtige Mischung aus dringend notwendigem Zubehör und süßen Deko Elementen für das Babyzimmer beisammen. Es mag zwar egoistisch klingen, doch sollten auch die Eltern sich im Kinderzimmer wohlfühlen, denn beide Elternteile werden ganz bestimmt sehr viel zeit im Babyzimmer verbringen. Dies kann zum Wicken sein, zum Füttern, zum Schmusen, zum nach dem rechten Sehen oder einfach nur zum Bewundern dessen, was da in dem Babybett hoffentlich friedlich schlummert und nuckelt.

Wohl dem, der also daran gedacht hat – neben all den Baby Notwendigkeiten – auch einen bequemen Sessel zu platzieren. Ihr werdet sehen, dieser Sessel wird in sehr absehbarer Zeit das vielleicht meist genutzte Möbelstück in Eurem Heim sein. Und genau so muss das auch sein, denn von nun an wird Euch das Wohl Eures Kindes das wichtigste im Leben sein.

Wie gestalte ich das Zimmer meines Babys?
Artikel bewerten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Dein Baby

Recht & Ordnung

Alle Artikel und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen.

Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Bitte übersenden Sie keine Kindergeldnummern oder ähnliches. Dies ist keine Webseite einer Behörde.

Bei gekennzeichnete Links, die mit diesem Zeichen * markiert wurden, handelt es sich um Partnerlinks / Werbung.

Archive

Impressum | Datenschutzerklärung | Haftung für Inhalte | Copyright © 2018 Litia.de | SIMON&friends - Simon Schröder

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück